In Kürze

In der Schweiz ist es Aufgabe der Gemeinde, die Bevölkerung mit Trinkwasser zu versorgen. Dabei hat sie zu gewährleisten, dass das Wasser in chemischer und mikrobiologischer Hinsicht in einwandfreier Qualität und in ausreichender Quantität vorhanden ist.

Der Kanton Wallis, namentlich dessen Dienststelle für Verbraucherschutz und Veterinärwesen (DVSV), überwacht das Funktionieren der kommunalen Wasserversorgung und führt Inspektionen und Probenahmen zur Kontrolle der Trinkwasserqualität durch.

Der Grossteil des Trinkwassers in der Schweiz (80%) stammt aus dem Grundwasser. Im Wallis ist dieser Anteil sogar noch höher, weshalb hier der Schutz des Grundwassers besonders wichtig ist. Im Brandfall dient das Trinkwasser der Feuerwehr auch als Löschwasser. Seit Anfang der 80er Jahre hat der Trinkwasserverbrauch in der Schweiz pro Person um etwa 40% abgenommen. Erklären lässt sich das durch eine effizientere Wassernutzung, durch Sparmassnahmen und durch die teilweise Auslagerung der industriellen Produktion ins Ausland.

Für die Zukunft stellen sich in der Trinkwasserversorgung einige Herausforderungen. Der Klimawandel kann sowohl beim Wiederauffüllen der Grundwasservorkommen als auch bei der Häufigkeit von Trockenperioden zu Veränderungen führen. Auch die Behandlung von Mikroverunreinigungen aus Industrie, Landwirtschaft und Haushalten wird eine Herausforderung sein, um die Qualität des Grundwassers garantieren zu können.

Trinkwasser - Daten

Parameter Grenzwert
Temperatur 25 °C
pH 6.8 – 8.2
Ammonium 0.5 mg/l
Arsen 10 μg/l
Nitrite 0.1 mg/l
Nitrate 40 mg/l
Natrium 200 mg/l
aerobe mesophile Keime 300 UFC/ml
Escherichia coli 0/100 ml
Enterokokken 0/100 ml

Wasserhärte im Wallis

 

Wasserhärte in den Walliser Gemeinden in französischen Härtegraden. Publikation: 11.09.2019. Quelle: Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur. DGSK

Es gibt unterschiedliche Geodaten, die für das Trinkwasser relevant sind und von den folgenden Geoportalen abgerufen werden können:

Trinkwasser - Indikatoren

Trinkwasserverbrauch

Verbrauch durch Haushalte und Kleingewerbe; Gewerbe und Industrie; öffentlichen Zwecke und Brunnen; Selbstverbrauch der Wasserversorgungsbetriebe und Verluste Wassernutzung. Quelle: Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches (SVGW). Publikation: 13.10.2020. © BFS 2020

Trinkwasser-Gesamtverbrauch (von den öffentlichen Versorgungsbetrieben geliferte Wassermengen)

Quelle: Schweizerischer Verein des Gas- und Wasserfaches (SVGW). Publikation: 16.12.2020 © BFS 2020


Gefasste Mengen und Herkunft des Trinkwassers

Insgesamt gefasste Wassermenge in Millionen m3 (links) und Herkunft dieser Mengen in Prozent (rechts). Publikation: 16.12.2020 © BFS 2020

 

Vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) errechnete Wasser-Indikatoren

Anhand ausgewählter Kenngrössen werden Zustand und Entwicklung der Umwelt im Bereich Wasser veranschaulicht und bewertet.

 © Bundesamt für Umwelt. BAFU 2020

Trinkwasser - Rechtsgrundlage und Richtlinien

Schweiz

Wallis

Richtlinien des Schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfaches (SVGW)

Kommunale Richtlinien - Sitten

Kommunale Richtlinien - Bagnes

Weltgesundheitsorganisation (WHO)

Trinkwasser - Studien und Projekte

MontanAqua

Zweck des Projekts MontanAqua war es, das Wasserressourcenmanagement der Region Crans-Montana und Siders zu untersuchen.

In einem ersten Schritt analysierten die Forscher die Verfügbarkeit der Ressource und deren Verteilung auf die unterschiedlichen Nutzer (Wasserkraft, Tourismus, Trinkwasser, Landwirtschaft). Sodann wurde auch untersucht, wie sich der Klimawandel auf die Wasserressourcen auswirkt.

        

Nationales Forschungsprogramm

Le programme national de recherche PNR 61 qui a eu lieu entre 2008 et 2014 avait comme t

Das zentrale Thema des von 2008 bis 2014 durchgeführten Nationalen Forschungsprogramms NFP 61 war die Nachhaltige Wassernutzung. Dabei wurden neben dem MontanAqua-Projekt landesweit unterschiedliche Forschungsprojekte mit einem direkten oder indirekten Bezug zu Trinkwasser durchgeführt. Vor allem die folgenden Projekte sind für Fragen betreffend das Trinkwasser von Interesse:

  • DROUGHT-CH: Sind wir auf Trockenperioden vorbereitet?
  • GW-TEMP: Einfluss des Klimawandels auf das Grundwasser
  • GW-TREND: Grundwasserknappheit durch Klimawandel?
  • RIBACLIM: Von Flüssen gespiesenes Trinkwasser: Noch sauber genug?
  • SWIP: Langfristige Planung nachhaltiger Wasserinfrastrukturen
  • SWISSKARST: Karstwasser, eine Wasserressource für die Zukunft?

Auf dieser Seite sind die Publikationen zusammengestellt, die aus dem Forschungsprogramm hervorgegangen sind.


RégiEau

Zweck des Projekts RégiEau war es, die energetischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten zu analysieren, um überschüssiges Trinkwasser aus Berggemeinden ins Flachland abzuleiten. Diese neuen Verbindungen zwischen bestehenden Trinkwassernetzen eröffnen neues Potenzial für die Stromproduktion und vermindern den Aufwand von Pumpen und der Wasseraufbereitung im Flachland.

AlpEau

Das französisch-schweizerische INTERREG-Projekt ALPEAU befasste sich mit den Interaktionen zwischen Wald und Trinkwasser anhand unterschiedlicher Fallstudien in der Romandie und im angrenzenden Frankreich. Zweck war es, die Schutzfunktion des Waldes bei der Erhaltung der Trinkwasserressourcen besser zu verstehen.



Trinkwasser - Publikationen

Le SCAV fournit un ensemble de marches à suivre et d'aides concrètes pour la gestion des réseaux d'eau potable disponible ici.

Le plan directeur cantonal est l’instrument de coordination des diverses activités qui ont un impact sur le territoire. Le but est de coordonner les différentes activités qui ont lieu sur un même territoire, d’offrir un cadre de travail adéquat et qui tienne compte des évolutions et finalement de mettre en œuvre la politique cantonale en matière d’aménagement du territoire. Il se compose d’une carte et de fiches, réparties en neuf domaines d’activité, dont celles concernant l'eau potable:

E.1 Gestion de l'eau

E.2 Approvisionnement et protection des eaux potables

 

 

 

Les conclusions du projet Approvisionnement en eau 2025 montrent que malgré les changements climatiques, il restera à l’avenir en Suisse suffisamment d’eau de bonne qualité pour couvrir les besoins en eau potable, en eau d’extinction et en eau d’usage. Il est nécessaire de répartir intelligemment l’eau à disposition et d’accroître la sécurité en matière d’approvisionnement.

 

 

 

 

 

 

Le présent commentaire traite des réflexions fondamentales qui ont conduit à l'ordonnance sur l'approvisionnement en eau potable en temps de crise, de la répartition des tâches entre Confédération, canton et communes et des tâches
incombant directement à la Confédération, Les responsabilités des cantons et des communes ne sont qu'esquissées.

 

 

 

 

 

 

Ces différents modules publiés dans la série L'environnement pratique ont pour but de faciliter la protection des eaux souterraines principalement pour la préservation de la qualité de l'eau potable.

 

 

 

 

 

 

 

Ce module présente la marche à suivre pour délimiter les zones de protection des eaux souterraines dans les roches meubles. La procédure prévue se déroule par étapes: les investigations pour délimiter les zones de protection nécessitent tout d’abord un contrôle d’adéquation destiné à déterminer l’utilité d’un emplacement de captage. Il convient d’accorder une attention particulière à l’identification et à l’évaluation du danger potentiel.

 

 

 

 

 

 

Cette aide à l’exécution vise à harmoniser l’octroi d’autorisations en faveur de sondes géothermiques, pompes à chaleur eau-eau, circuits enterrés, corbeilles géothermiques et pieux énergétiques en Suisse. Elle fixe également les mesures de protection à mettre en oeuvre en vertu de la législation sur la protection des eaux. Mais elle ne porte pas sur la géothermie à grande profondeur, dont l’autorisation requiert un examen au cas par cas. Cette aide à l’exécution est destinée en premier lieu aux autorités d’exécution et aux spécialistes de l’énergie géothermique, ainsi qu’aux maîtres d’ouvrages intéressés.

 

 

 

 

Ce document de base contient toutes les indications nécessaires à l'établissement d'une aire d'alimentation conforme à la législation.

 

 

 

 

 

 

 

Les Instructions garantissent l’harmonisation de la protection des eaux souterraines en Suisse. Elles décrivent la procédure à suivre pour délimiter le secteur de protection AU, l’aire d’alimentation ZU, ainsi que les zones S1, S2, S3 et les périmètres.

 

 

 

 

 

 

 

Ce guide pratique présente la méthode des distances, méthode des isochrones ainsi que la méthode DISCO. Le dimensionnement des zones est déterminé par la vulnérabilité du bassin d'alimentation du captage. Il s'agit d'une co-édition de l'OFEFP et l'OFEG.

 

 

 

 

 

 

Ce guide réunit les informations nécessaires et les précautions à prendre pour maîtriser chaque phase de l'échantillonnage, ainsi qu'en assurer la qualité.

 

 

 

 

 

 

 

La méthode multicritère EPIK a été établie pour cartographier de manière générale la vulnérabilité des aquifères karstiques et plus spécifiquement celle des bassins d'alimentation des sources ou captages en milieu karstique. La carte de vulnérabilité obtenue constitue ainsi une base indispensable pour la délimitation des zones de protection.

 

 

 

 

 

 

Les présentes instructions indiquent les étapes à respecter pour réaliser des ouvrages souterrains respectueux de l’environnement et conformes à la législation du point de vue de la protection des eaux souterraines.

 

 

 

 

 

 

 

Trinkwasser - Nützliche Links

Allgemeines Portal Wasser & Gas

Das Portal Wasser & Gas ist ein Angebot des Schweizerischen Vereins des Gas- und Wasserfachs (SVGW) und enthält diverse Informationen rund um das Trinkwasser. Unter anderem findet man da:

Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute (VSA)

Der Verband gibt zahlreiche Informationen in Zusammenhang mit dem Gewässerschutz heraus. Die Informationen richten sich in erster Linie an Fachleute.

Die Plattform für Wasserwirtschaft der Romandie (GéstiEAUX)

Hinter dieser französischsprachigen Plattform stehen mehrere im Bereich der Wasserwirtschaft tätigen Verbände und Organisationen.