Integration

Angebote für Migrantinnen und Migranten

Eine gute Erstinformation an Personen, die aus einem anderen Land / Kanton zu uns ziehen, erleichtert ein einvernehmliches Zusammenleben und ist darum von grossem öffentlichem Interesse.

In der Willkommensbroschüre des Kantons finden sich die wichtigsten Informationen zum Leben im Wallis unterteilt in die Themen: Sich integrieren, Arbeiten, Schule, Gesundheit, Gesellschaft und Administratives. Diese Themen finden sich in erweiterter Form auf der Internetseite der Fachstelle Integration des Kantons.

Das Erlernen der Ortssprache ist ein wichtiger Faktor im Integrationsprozess. Verschiedene Gemeinden und Institutionen bieten Alphabetisierungs- und Sprachkurse an.

Der Besuch eines Integrationskurses kann Ihnen auch als Vorbereitung für die Einbürgerung dienen.

Interessierte Personen wenden sich bitte direkt an einen Kursanbieter in der Region oder an die Integrationsdelegierte / den Integrationsdelegierten seiner Gemeinde.

Kantonale Integrationspolitik

Kantonale Ausländerpolitik beinhaltet den Schutz vor Diskrimination und Rassismus, die Förderung von Projekten für Sprache, Bildung und die soziale Integration. Ziel ist das friedliche Zusammenleben der einheimischen und ausländischen Wohnbevölkerung.

Ziele und Massnahmen

  • Information und Beratung werden schrittweise im gesamten Kanton durch zweckmässige Massnahmen, wie über die personelle Verstärkung der Integrationsbeauftragten, zur Verfügung gestellt.
  • Der Schutz vor Diskriminierung wird durch die Begleitung und das Coaching der betroffenen Personen sowie durch den strittweisen Aufbau einer geeigneten zuständigen Struktur, gemäss den Vorgaben des Bundes vorangetrieben.
  • Das Lernen der Ortssprache wird vermehrt kantonal koordiniert und stützt sich auf das durch das BFM entwickelte Sprachenkonzept ‚fide‘.
  • Massnahmen zur frühen Förderung werden in den Regionen in Hinblick auf die Integrationsbedürfnisse derjenigen Institutionen entwickelt, die sich um Vorschulkinder kümmern.
  • Die Arbeitsmarktfähigkeit wird für alle Begünstigten von spezifischen Integrationsmassnahmen, durch die vermehrte Zusammenarbeit der involvierten kantonalen Stellen verbessert.
  • Regelstrukturen werden verstärkt über Sinn und Zweck des interkulturellen Dolmetschens informiert und der Einsatz von interkulturellen Dolmetschern wird gefördert und unterstützt.
  • Massnahmen für die soziale Integration werden zwischen der Fachstelle Integration und den Regionen abgesprochen und ergänzen einander.

Regionalisierung

Die Gemeinden sind aufgerufen in einen Prozess der Projektentwicklung einzusteigen und auf regionaler Ebene gemeinsam die Verantwortung zu tragen. Die Regionen wurden aufgrund geografischer Kriterien (mehrere Bezirke) gebildet. Im Kanton Wallis wurden die vier Regionen (Monthey – St-Maurice, Martinach – Entremont, Zentralwallis, Oberwallis) festgelegt.

Kommunale und regionale Integrationsstellen

Regionale, kommunale und kantonale Stellen für den Bereich der Integration von Ausländerinnen und Ausländer (Migranten)

Die Umsetzung der Integrationsmassnahmen erfolgt in den Gemeinden und Regionen über Integrationsbeauftragte. Die politische Vision sieht einen gemeinsamen Willen zum Aufbau von sich ergänzenden kantonalen und kommunalen Prioritäten vor.

Regionale und kommunale Integrationsstellen sind Ansprechstellen für Migrantinnen und Migranten, für die einheimische Bevölkerung wie auch für die lokalen und regionalen Regelstrukturen.

Förderbeiträge beantragen

Subventionsgesuchsformulare für Integrationsprojekte 2015 und Rapportingformulare für 2014

Projektförderung

Die Integration erfolgt in erster Linie über die Regelstrukturen (Schule, Arbeitswelt, Institutionen der sozialen Sicherheit und des Gesundheitswesens).

Die Fachstelle Integration unterstützt ergänzend dazu spezifische Projekte, die den Zugang zu den Angeboten der Regelstrukturen erleichtern und damit die Chancengerechtigkeit fördern. Dies erfolgt im Rahmen des kantonalen Integrationsprogramms Wallis und gemäss den drei Pfeilern der kantonalen Integrationspolitik.

Ziele sind u.a. das Migranten die Ortssprache erlernen, das Zusammenleben in der Gemeinde zu stärken, die Teilnahme von Migranten am gesellschaftlichen Leben zu fördern oder Netzwerke zwischen Migrantinnen und Migranten und der ansässigen Bevölkerung zu knüpfen und weiter zu entwickeln.

Die Gesuchseingaben erfolgen mittels der Antragsformulare und gemäss den kantonalen Weisungen.

Diskriminierungsschutz

Die schweizerische Bundesverfassung garantiert allen Menschen, die in der Schweiz leben, das Recht auf gleiche Behandlung (Artikel 8). Namentlich darf niemand wegen seiner oder ihrer Herkunft, Rasse, Geschlecht, Sprache, Religion oder Lebensform diskriminiert werden. Rassistische Diskriminierung ist in verschiedenen Gesetzen und Normen geregelt, auf Bundesebene wie auch in den Kantonen und Gemeinden.

Die kantonalen Wirkungsziele sind wie folgt definiert:

  • Menschen, die aufgrund von Herkunft oder Rasse diskriminiert werden, verfügen über kompetente Beratung und Unterstützung.
  • Die Bedeutung des Schutzes gegen Diskriminierung wird durch die kantonale Fachstelle Integration breit kommuniziert.
  • Die regionalen Integrationsstellen sind sensibilisiert, können Erstinformationen anbieten und eine Triage der Anfragen durchführen.
  • Eine unabhängige Beratungsstelle für die Zeugen oder Opfer von Diskriminierung steht Migranten und/oder Schweizer zur Verfügung.
  • Die Walliser Bevölkerung wird auf Diskriminierungen aufmerksam gemacht.

Beratungsstelle gegen rassismus

Im Rahmen des kantonalen Integrationsprogramms und durch Mandat der DBM, steht seit dem 1. April 2015 eine Beratungsstelle zur Verfügung für die Opfer von rassistischer Diskriminierung geworden sind.

Diese unabhängige Beratungsangebot steht sowohl Schweizerinnen und Schweizern wie auch Ausländerinnen und Ausländern zur Verfügung, die Opfer oder Zeuge von rassistischer Diskriminierung geworden sind. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Diskriminierung im Berufsalltag, bei der Wohnungssuche oder bei einem Gang zur Behörde erlebt wurde.

Kontakt

Plattform Diskriminierungsschutz - Rotes Kreuz

Contact

Link Beratungsstelle gegen Rassismus
@ E-Mail Adresse ecoute-racisme@croix-rouge-valais.ch

Per Telefon

Telefon 079 640 70 74
Öffnungzeiten Sprechstunden nach Vereinbarung Dienstag und Freitag den ganzen Tag.

WALLISER WOCHE GEGEN RASSISMUS 2022

Die WgR findet dieses Jahr vom 21.-27. März wieder statt!

Jedes Jahr seit 13 Jahren wird im Wallis eine Aktionswoche zur Sensibilisierung und zum Kampf gegen Rassismus organisiert. Diese Veranstaltung wird von der kantonalen Integrationsstelle organisiert, in Partnerschaft mit den Gemeinden durch die Integrationsdelegierten, sowie dem Roten Kreuz Wallis durch die Beratungsstelle gegen Rassismus. Bei der diesjährigen Ausgabe ist auch die Gesundheitsförderung Wallis unser Partner.

Die Aktionswoche gegen Rassismus findet im Rahmen des internationalen Tages gegen Rassismus am 21. März statt. Dieses Datum wurde 1966 von den Vereinten Nationen gewählt, um an das Massaker von Sharpeville zu erinnern. Im 1979 beschlossen die Vereinten Nationen, dass jedes Jahr von allen Staaten eine Woche der Solidarität mit den Menschen, die gegen Rassismus und Rassendiskriminierung kämpfen, organisiert werden sollte.

Im Wallis ist die Durchführung der WgR 2022 in Form von verschiedenen Aktivitäten geplant, die in den verschiedenen Regionen des Kantons von den Integrationsdelegierten umgesetzt werden. Das Programm der Ausgabe 2022 finden Sie hier.

Um mehr über die Aktionen in Ihrer Region zu erfahren, wenden Sie sich bitte an den/die lokale/n oder regionale/n Integrationsdelegierte/n.

Folgen Sie der WgR in den sozialen Netzwerken!

Um die bisherigen Poster anzusehen, können Sie hier klicken.

Poster von früheren Ausgaben

2017
Rendez-vous mit dem Fremden

 

2016
Rassismus tötet Integration

 

2015
Artikel 261bis

 

2014
Chancengleichheit : ein Recht nicht ein Spiel

 

2013
Seite um Seite, lies mich, entdecke mich

 

2012
Vielfalt, ein Schweizer Wert ?

2011
Stereotypen 

2010
Même intérieur – Innen Gleich

Zum Seitenanfang