Reportage

  • Kantonale Wahlen 2021

    Im März hat die Walliser Stimmbevölkerung ihre fünfköpfige Regierung sowie das Parlament gewählt. Die Staatskanzlei hat über ihre Informationsstelle wieder ein Medienzentrum auf die Beine gestellt. Ein Ort der Begegnung für Kandidaten, Politakteure und Journalisten. Coronabedingt hat sich dieses Jahr aber einiges anders abgespielt. Ein Überblick in Wort und Bild. WeiterlesenÜberKantonale Wahlen 2021 »
  • Kampf gegen Covid-19: Begegnung mit den Menschen an der Front

    Die Schweiz steckt mitten in der zweiten Welle der Coronaviruspandemie. Das Wallis galt als einer der am stärksten betroffenen Kantone. Zur Bewältigung der Krise hat er als einer der ersten Kantone zu restriktiven Massnahmen gegriffen, was nicht nur bei der Bevölkerung viele Fragen aufgeworfen hat, sondern auch kantonale Akteure vor neue Herausforderungen gestellt hat. Wir haben einigen von ihnen auf den Puls gefühlt. WeiterlesenÜberKampf gegen Covid-19: Begegnung mit den Menschen an der Front »
  • Weibeln im Dienste der Regierung

    Wann immer die Kantonsregierung an einem Anlass offiziell vertreten ist, sind sie mit von der Partie und repräsentieren den Kanton im offiziellen Tenue in Rot und Weiss. Die Rede ist von Weibeln. Letzere sind gleichzeitig aber auch Chauffeure und kümmern sich um ein reibungsloses Funktionieren des Postdienstes innerhalb der Walliser Kantonsverwaltung. Wir haben die Allrounder bei ihrer Arbeit begleitet. WeiterlesenÜberWeibeln im Dienste der Regierung »
  • Eidgenössische Wahlen – Ein Blick hinter die Kulissen

    Am 20. Oktober wählten die Walliserinnen und Walliser, wer sie die nächsten vier Jahre im Nationalrat vertreten soll. Gleichentags fand auch der erste Wahlgang der Ständeratswahlen statt. Die Bevölkerung konnte die Resultate in Echtzeit auf der Webseite des Kantons abrufen. Journalisten berichteten live aus dem Medienzentrum des Staates Wallis in Sitten, das an diesem Wahlsonntag als Bindeglied zwischen Medienschaffenden und politischen Akteuren diente. Die Organisation dieser Dienstleistungen erforderte einen grossen technischen und administrativen Aufwand durch mehrere Dienststellen des Kantons. Lesen Sie in unserer Reportage, wie diese jenen bedeutsamen Tag gemeistert haben. WeiterlesenÜberEidgenössische Wahlen – Ein Blick hinter die Kulissen »
  • 3. Rhonekorrektion - Ein Projekt im Herzen der kantonalen Verwaltung

    Die 3. Rhonekorrektion ist das grösste Hochwasserschutzprojekt der Schweiz. Mit über 160 Kilometern Länge und einer Bauzeit von etwa 30 Jahren ist es gleichzeitig ein Generationenprojekt, an dem nicht nur mehrere Dienststellen des Kantons Wallis, sondern auch zahlreiche Gemeinden sowie der Kanton Waadt und der Bund beteiligt sind. Mit wie viel Engagement die Mitarbeiter der Kantonsverwaltung, insbesondere des kantonalen Amts Rhonewasserbau, zur Sicherung der Rhoneebene beitragen, möchten wir Ihnen in dieser Reportage aufzeigen. WeiterlesenÜber3. Rhonekorrektion - Ein Projekt im Herzen der kantonalen Verwaltung »
  • Bereit für den Sommer

    Der Sommer ist ihr Geschäft. Während andere in den Urlaub fahren, herrscht bei ihnen Hochbetrieb. In dieser Reportage stellen wir Ihnen einige Berufe innerhalb der Walliser Kantonsverwaltung vor, die aktuell alle Hände voll zu tun haben. Wir waren zu Besuch im Ausweiszentrum, unterwegs mit dem kantonalen Badewasserinspektor und haben einer Zivilstandsbeamtin auf den Zahn gefühlt. WeiterlesenÜberBereit für den Sommer »
  • Sicher durch den Winter

    Das ganze Jahr über sorgen die Mitarbeiter der Dienststelle für Mobilität und der Dienststelle für Wald, Flussbau und Landschaft mit deren Sektion Flussbau, Geologie und Naturgefahren dafür, dass das rund 2000 Kilometer lange Walliser Strassennetz sicher und befahrbar bleibt. Sie managen die Naturgefahren und gewährleisten ein funktionierendes Mobilitätsnetz. Durch die besonderen topografischen und klimatischen Eigenheiten des Wallis ist diese Arbeit gerade während der kalten Jahreszeit sehr anspruchsvoll. Diese Reportage liefert einen Einblick in den Winterdienst. WeiterlesenÜberSicher durch den Winter »
  • Landwirtschaft

    Die Dienststelle für Landwirtschaft ist stets bemüht, ein Maximum an Wertschöpfung für die landwirtschaftlichen Erzeugnisse aus dem Kanton zu erzielen. WeiterlesenÜberLandwirtschaft »

Porträt

  • Geschichten, die das Leben schreibt

    Als Autorin hat sich Anne-Catherine Biner darauf spezialisiert, Lebensgeschichten zu sammeln und wiederzugeben. Die Dokumentalistin bei der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Unterwallis hat bereits zwei solcher Werke verfasst. Letzten Herbst erschien ihr jüngstes Buch, in dem verschiedene Pflegefachpersonen zu Wort kommen und von ihren Erfahrungen im Berufsalltag erzählen. Gerade schreibt Anne-Catherine Biner an einer weiteren Geschichte. WeiterlesenÜberGeschichten, die das Leben schreibt »
  • Ein junger Mann mit vielen Talenten

    Léo Darbellay beschreibt sich selbst als schüchtern und introvertiert. Charaktereigenschaften, die man dem jungen Mann nur schwer abnehmen kann, wenn man ihn erst einmal in Aktion auf der Bühne erlebt hat. Als Imitationskünstler weiss er sein Publikum regelmässig zu begeistern, wenn er in die Rolle grosser Sänger schlüpft. Was im Kindesalter noch als Spass begann, ist für den Fachmann Information und Dokumentation, der im Teilpensum in der Mediathek Martinach arbeitet, inzwischen mehr als ein Hobby geworden. WeiterlesenÜberEin junger Mann mit vielen Talenten »
  • Die heilende Kraft der Gedanken

    Claude-Alain Bitschnau kann gewisse körperliche oder seelische Leiden mittels einer Heilformel aus der Ferne kurieren. Als Gebetsheiler praktiziert er das sogenannte «Geheimnis». Der bodenständige Familienvater arbeitet während drei Wochentagen als Techniker bei der kantonalen Dienststelle für Informatik. Die anderen beiden Tage kümmert er sich in seiner Praxis für alternative Heilmethoden in Brämis um das Wohlbefinden seiner Patienten. WeiterlesenÜberDie heilende Kraft der Gedanken »
  • Mit viel Ideenreichtum neue Atmosphären schaffen

    Es kommt nicht selten vor, dass Architekten irgendwann in ihrer Laufbahn für Opern, Theater oder Musicals ein Bühnenbild gestalten. Neben räumlichem Denkvermögen und technischem Verständnis ist dafür aber auch künstlerischer Ausdruck gefragt. Genau die richtige Herausforderung für den stellvertretenden Kantonsarchitekten Norbert Russi, der in seiner Freizeit seiner Kreativität bei der Bühnenbildgestaltung oder der Inszenierung von Aufführungen gerne freien Lauf lässt. WeiterlesenÜberMit viel Ideenreichtum neue Atmosphären schaffen »
  • Pilgern für den guten Zweck

    1100 Kilometer Fussmarsch – verteilt auf zwei Jahre. Was sich für viele nach Strapazen und Qualen anhört, nimmt der Polizist und ehemalige Gardist Raphaël Farquet aber gerne in Kauf.  Er pilgert auf dem Frankenweg nach Rom. Dies, um Westschweizer Familien von Kindern mit Krebs zu unterstützen. WeiterlesenÜberPilgern für den guten Zweck »
  • Pascale Tschopp

    Als Psychomotoriktherapeutin arbeitet Pascale Tschopp mit Kindern und Jugendlichen, die Auffälligkeiten in der Bewegung und im Verhalten zeigen. Durch ihre pädagogisch-therapeutische Arbeit baut sie die individuellen Ressourcen und Stärken der Patienten auf. Neben ihrer Arbeit bei der Kantonalen Dienststelle für die Jugend investiert sie viel Zeit in die von ihr gegründete Marke tem pimenta, die für verantwortungsbewusste und ethische Mode steht. WeiterlesenÜberPascale Tschopp »
  • Amélie Wenger-Reymond

    Wie bringt man Sport, Karriere und Familie unter einen Hut? Telemark-Weltmeisterin Amélie Wenger-Reymond liefert die Antworten. WeiterlesenÜberAmélie Wenger-Reymond »

Zu Besuch

  • Sitten

    Manchmal muss man gar nicht weit fahren, um sich wie im Urlaub zu fühlen. Gemäss Ismaël Grosjean geniesst man in Sitten nämlich italienisches Flair. Er nimmt uns mit auf eine Tour durch die Walliser Hauptstadt und zeigt uns einige seiner Lieblingsecken. WeiterlesenÜberSitten »
  • Saint-Maurice

    Saint-Maurice gilt als das kulturelle Juwel der Region Portes du Soleil - Chablais und ist mit seiner historischen Relevanz nicht nur bei Geschichtsinteressierten ein beliebtes Ausflugs- und Reiseziel. Auch Philippe Dubois weiss den Wert seines Heimat- und Wohnorts zu schätzen. Besonders gefällt ihm, wie der Gemeinde der Spagat zwischen Dorfidylle und Kleinstadt gelingt. WeiterlesenÜberSaint-Maurice »
  • Albinen

    Albinen bietet ein fantastisches Panorama, punktet dank einem nach Südwesten ausgerichteten Hang mit vielen Sonnenstunden und kämpft wie viele andere ländliche Gegenden gegen die Abwanderung und rückläufigen Tourismus. Fabio Kuonen ist in seinem Heimatort tief verwurzelt und setzt sich für eine Wiederbelebung des Bergdorfs ein. WeiterlesenÜberAlbinen »
  • Les Mayens-de-Sion

    Waren Les Mayens-de-Sion früher der Sommersitz des Sittener Patriziats, wird es heute – wenn auch nur von ganz wenigen – ganzjährig bewohnt. Zu den ungefähr 30 Ganzjahresresidentinnen und - residenten zählt Isabelle Theytaz Reuteler. Auf einem kleinen Rundgang durch die Geschichte der Siedlung hat sie uns ihr kleines Stück vom Paradies etwas näher gebracht. WeiterlesenÜberLes Mayens-de-Sion »
  • Salgesch

    Durch die idyllische Lage inmitten von Rebbergen, die über 40 Kellereien und die zahlreichen prämierten Spitzentropfen gilt Salgesch gemeinhin als das Weindorf der Schweiz. Der gebürtige Salgescher Valentin Cina schätzt an seinem Heimatdorf aber nicht nur den Wein, sondern unter anderem auch dessen Funktion als Bindeglied zwischen Ober- und Unterwallis. WeiterlesenÜberSalgesch »
  • Bourg-St-Pierre

    Auf halber Strecke zwischen Martinach und Aosta liegt auf 1635 Metern Bourg-St-Pierre. Als letzter Ort vor dem Grossen St. Bernhard gilt das Dorf als Tor zu Italien und zeugt durch seine Lage von einer geschichtsträchtigen Vergangenheit. Fabrice Ançay zeigte uns auf, weshalb er «sein» Dorf so grossartig findet. WeiterlesenÜberBourg-St-Pierre »
  • Wiler

    Das Lötschental hat viel mehr zu bieten als furchterregende Tschägättä. WeiterlesenÜberWiler »

Dialog

Info

Glosse

Ratgeber

Blick ins Staatsarchiv

null Blick ins Staatsarchiv

Blick ins Staatsarchiv

Neue Fotosammlung der Dienststelle für Mobilität

Im Rahmen der retrospektiven Behandlung der Archive der Dienststelle für Mobilität hat das Staatsarchiv eine grosse Sammlung von Fotoabzügen und Negativen geborgen.

Die Sammlung, die den Zeitraum von den 1950er-Jahren bis zu den 1990er-Jahren abdeckt und mehr als 2500 Objekte umfasst, veranschaulicht nicht nur den Bau und die Instandhaltung von Strassen und Kunstbauwerken (Brücken und Tunnels) im ganzen Wallis oder die durch Naturkatastrophen wie Lawinen und Erdrutsche verursachten Schäden, sondern umfasst auch zahlreiche Fotografien der Häuser und Dörfer, in deren Nähe die Kantonsstrassen gebaut wurden.

Es finden sich unter anderem Fotos vom Bau und der Eröffnung der Strasse über den Forclaz-Pass im Jahr 1957, von den Schäden, die eine Lawine 1975 auf der Strasse des Grossen St. Bernhard verursacht hatte, oder ein Fotoalbum von 1982, das den Austausch der Sainte-Marguerite-Brücke in Sitten illustriert.

Parallel zu dieser Sammlung erhielt das Staatsarchiv des Wallis vor kurzem eine anonyme Schenkung, die eine Sammlung von über 500 Dias über die Walliser Nationalstrassen enthält. Diese veranschaulichen den Bau der Autobahn und die damit verbundenen Kunstbauwerke sowie die Nationalstrassen des Kantons, wie zum Beispiel jene über den Simplon.

Gegenwärtig führt das Staatsarchiv Gespräche mit der Dienststelle für Mobilität, um ein Projekt auf die Beine zu stellen, das diese Sammlung bestmöglich würdigen und der Öffentlichkeit zugänglich machen soll, und um sie mit den aktuellen Fotosammlungen der Dienststelle für Mobilität zu bereichern.

 

 

  Zurück