Reportage

null Weibeln im Dienste der Regierung

ReportageWeibeln im Dienste der Regierung

Der Gemeinschaftssaal im Foyer Ottanel in Vernayaz ist an diesem Sonntagmorgen im Februar gefüllt mit Menschen. Mit Heimbewohnern, Pflegepersonal, vor allem aber mit Familienmitgliedern von Alice Elise Cretton. Die rüstige Dame darf heute ihren 100. Geburtstag feiern. Alles wartet gespannt, denn zu ihrem Wiegenfest wird sie gleich von Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten empfangen. Kurz nach elf Uhr ist es soweit, die Staatsrätin trifft ein. Und wie immer an solchen Anlässen, steht an ihrer Seite ein Weibel, mitsamt Umhang, Zepter, Hut und weissen Handschuhen.

 

Die Zeremonien für die 100-Jährigen sind mir die liebsten.

 

Diese Ehre kommt heute Marcel-Jeannot Varone zuteil, der sich, während er einen riesigen Blumenstrauss in den Händen hält, sehr erfreut darüber zeigt: «Von all den Einsätzen als Weibel sind mir die Zeremonien für die 100-Jährigen die liebsten. Sie finden meist in sehr familiärem Rahmen statt und die Stimmung ist heiter. Besonders schön ist es, wenn das Geburtstagskind immer noch von einer guten körperlichen und geistigen Gesundheit profitieren kann.»

 

Dass er dabei für zahlreiche Fotos posieren und stets lächeln muss, macht ihm nichts aus. «Das gehört mit zur Arbeit», meint der Weibel. Generell hat Marcel-Jeannot Varone nichts gegen Fotos einzuwenden. Er selbst schiesst auch hin und wieder Selfies mit bekannten Persönlichkeiten, denen er während seiner Arbeit begegnet. Natürlich immer nur, wenn der offizielle Teil vorbei ist und er die Personen nicht in ihrer Arbeit stört.

Der Empfang ist gleich vorbei. Doch für Marcel-Jeannot Varone ist noch kein Feierabend in Sicht. Zu den Aufgaben eines Weibels gehören nämlich auch Chauffeurdienste. Sobald er Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten abgesetzt hat, wird er Staatsrat Christophe Darbellay nach Aosta fahren, wo dieser an einem Treffen teilnimmt.

 

 

 

Je nach Auftrag muss man unregelmässige und lange Arbeitszeiten in Kauf nehmen.

 

«Man muss eine gewisse Flexibilität mitbringen, wenn man diesen Job ausüben will», stellt Varone klar, «denn je nach Auftrag muss man unregelmässige und lange Arbeitszeiten in Kauf nehmen.» Doch genau diese Abwechslung sei es, die seine Arbeit für ihn so interessant gestalte. Mit diesen Worten verabschiedet er sich und fährt im schwarzen Mercedes zu seinem nächsten Einsatz.

Am nächsten Morgen erwartet uns Catherine Germanier-Jollien am Seiteneingang des Regierungsgebäudes in Sitten, wo sich die Postzentrale des Staates Wallis befindet. Sie ist die einzige Weibelin und Chauffeurin im ansonsten reinen Männerteam. Bewusst wird ihr dies erst, wenn sie darauf angesprochen wird: «Ich werde eigentlich nie mit Vorurteilen konfrontiert, etwa dass Frauen weniger gut Auto fahren können oder so ähnlich», bestätigt sie gutgelaunt. Auch ansonsten packt sie gleichermassen mit an wie ihre männlichen Kollegen, etwa wenn es wie an diesem frühen Morgen um den Postdienst geht.

Wir fahren kurz vor acht Uhr los, es ist bereits der zweite Rundgang, den Catherine Germanier-Jollien heute macht. Sie ist seit sechs Uhr da, hat in der Zwischenzeit bereits eine Lieferung an Briefen und Paketen auf der Post abgeholt, diese sortiert und im Posteingang und –ausgang der einzelnen Dienststellen sowie an sämtliche Aussenstellen des Staates in Sitten und näherer Umgebung verteilt.

Bis zu sieben Mal pro Tag machen die Weibel ihre Post-Rundgänge. Dabei wechseln sie sich im sechsköpfigen Team in einem regelmässigen Turnus ab. «Ich mag diesen Dienst gerne, man kommt mit Stellen und Personen in Kontakt, die man sonst nicht so häufig sieht», erzählt die Weibelin, während sie eine Kiste mit Briefen ablädt und eine leere in Empfang nimmt.

Nach etwas mehr als einer Stunde ist der Rundgang, der uns unter anderem zur Strafanstalt Les Iles oder zur Dienststelle für Strassenverkehr und Schifffahrt geführt hat, zu Ende und wir treffen erneut im Regierungsgebäude ein. Dort stossen wir auf den Chef der Sektion Logistik und langjährigen Weibel Kurt Locher. Dieser ist bereits seit 28 Jahren Weibel der Staatskanzlei. Ende März geht er in Pension. Seine Arbeit habe er stets mit Freude verrichtet, erzählt er rückblickend. «Es war immer sehr abwechslungsreich. Zwischen Chauffieren, Postdienst oder den offiziellen Auftritten an Empfängen von Bundesräten, National- oder Ständeräten, Grossratspräsidenten, Hundertjährigen oder Botschaftern wurde es einem nie langweilig.»

 

 

Wichtige Eigenschaften, die ein Weibel mit sich bringen müsse, seien gutes Benehmen und Diskretion. «Was im Wagen besprochen wird, bleibt im Wagen», sagt Kurt Locher. Natürlich höre man viel und sei gut informiert, aber das spiele keine Rolle. Denn am Ende das Tages müsse das alles wieder vergessen sein. Erzählen könnte Kurt Locher aus seiner langjährigen Tätigkeit als Weibel viele Geschichten.

 

Gutes Behnehmen und Diskretion sind wichtige Eigenschaften, die ein Weibel mit sich bringen muss.

 

 

 

Eine ist ihm besonders in Erinnerung geblieben. «Vor gut 20 Jahren besuchte der kenianische Präsident Moi das Wallis. Dieser wurde von einer durch Staatsrat Wilhelm Schnyder angeführten Delegation auf dem Sittener Flugplatz empfangen. Auch ich war dabei, natürlich in meiner offiziellen Kleidung. Das heisst mit Umhang, Zepter und Hut. Präsident Moi trug auch ein Zepter, weshalb er mich für den Regierungsvertreter hielt. So hat er zunächst vor allem mir seine Aufmerksamkeit geschenkt», blickt Locher amüsiert zurück. «Als Wilhelm Schnyder seine offizielle Ansprache hielt, fiel Moi sein Irrtum auf. Was haben wir gelacht.»

 

Der kenianische Präsident hielt mich für den Regierungsvertreter.

 

 

Diplomatischer Besuch im Wallis

Ein weiterer Anlass steht am Dienstag an. Etwa fünf Mal im Jahr empfängt eine Walliser Delegation, die für gewöhnlich vom Staatsratspräsident und –vizepräsident angeführt wird, ausländische Botschafter, die in der Schweiz stationiert sind. Bei solchen offiziellen Empfängen darf ein Weibel natürlich nicht fehlen. Im Februar ist der Botschafter der russischen Föderation, S.E. Sergei Garmonin zu Besuch im Wallis. Fahrer- und Weibeldienst hat dieses Mal Jean-Charles Thiessoz.

 

 

Mit einer der drei Staatskarossen, einem schwarzen, auf Hochglanz polierten Mercedes, holen wir Staatsrat Christophe Darbellay, der die Walliser Delegation heute als Vizepräsident anführt, vor seinem Büro auf der Place de la Planta in Sitten ab. Ziel ist das Schloss Mercier in Siders, wo solche Empfänge seit einigen Jahren abgehalten werden. Vor Ort wartet bereits die russische Delegation. Am Schlosseingang hängen zwei Flaggen – die russische wie auch die Walliser Flagge. Diese organisieren die Weibel im Vorfeld. Die Burgschaft Sitten verfügt über eine beträchtliche Anzahl Flaggen, die sich die Staatskanzlei für Anlässe ausleihen darf.

 

Nach einer kurzen Ansprache der jeweiligen Parteien posieren alle Anwesenden für das offizielle Foto. Dann geht es beim gemeinsamen Mittagessen zum gemütlichen Teil über. Dafür wird das Tenue in Rot und Weiss nicht mehr benötigt, dennoch ist gemäss protokollarischem Leitfaden auch unter dem Umhang ein Dresscode vorgeschrieben. «Unter der Kleidung, oder wenn wir als Fahrer unterwegs sind, müssen wir einen schwarzen Anzug und ein weisses Hemd mit dunkler Krawatte tragen.» Ausserdem speisen die Chauffeure und Weibel der jeweiligen Delegation nebenan in einem separaten Saal. 

Die Gespräche untereinander würden sich aber manchmal etwas schwierig gestalten, verrät Thiessoz. «Nicht alle Chauffeure der Botschafter sprechen Französisch oder Englisch, so dass eine Unterhaltung nicht immer möglich ist. Das ist schade, der Austausch mit Vertretern anderer Nationen kann nämlich sehr interessant sein.»  

 

Nicht alle Chauffeure der Botschafter sprechen Französisch oder Englisch, so dass eine Unterhaltung nicht immer möglich ist.

 

 

Wenn der Staatsrat tagt

Ein weiterer Tag, eine neue Aufgabe. Jeden Mittwoch, wenn die Regierungsmitglieder, der Staatskanzler und der Informationschef zu ihrer wöchentlichen Arbeitssitzung im Regierungsgebäude zusammenkommen, kümmert sich ein Weibel um deren leibliches Wohlbefinden. Diese Woche ist Fabrice Rouvinez an der Reihe. «Wir sind so ziemlich Mädchen für alles», sagt er mit einem Lachen, während er Wasser in die Kaffeemaschine füllt, frisches Obst bereitstellt und die Fenster im Sitzungsraum öffnet. «Wir sorgen dafür, dass es den Staatsräten und der Staatsrätin an nichts fehlt während der Sitzung. Manchmal übergeben wir auch Dokumente, die wir vorab vom entsprechenden Departement erhalten. Wir sind nämlich auch heute noch die einzigen, die den Saal während der Sitzung betreten dürfen.»

 

Wir Weibel sind die einzigen, die den Staatsratssaal während der Sitzung betreten dürfen.

 

Auch hier gelte die allgemeine Regel «Was im Saal aufgeschnappt wird, bleibt im Saal». Es habe sich im Laufe der Jahre viel verändert, erzählt er weiter. «Früher haben wir die Dossiers, die behandelt wurden, jeweils ausgedruckt. So gab es mehrere Stapel Papier im Sitzungsraum.» Heute werde alles digital ins System eingespeist. Dafür seien einige neue Aufgaben für die Weibel hinzugekommen, führt Fabrice Rouvinez weiter aus. «Wir betreuen die Empfangspforte des Regierungsgebäudes, helfen in der Telefonzentrale aus, organisieren die Empfänge für die 100-Jährigen oder stellen Beglaubigungen und Apostillen aus», präzisiert er. So sind sie eben, die Weibel: wahrhaftige Allrounder.

 

Was im Saal aufgeschnappt wird, bleibt im Saal.

 

 

 

  Zurück

Porträt

  • Ein junger Mann mit vielen Talenten

    Léo Darbellay beschreibt sich selbst als schüchtern und introvertiert. Charaktereigenschaften, die man dem jungen Mann nur schwer abnehmen kann, wenn man ihn erst einmal in Aktion auf der Bühne erlebt hat. Als Imitationskünstler weiss er sein Publikum regelmässig zu begeistern, wenn er in die Rolle grosser Sänger schlüpft. Was im Kindesalter noch als Spass begann, ist für den Fachmann Information und Dokumentation, der im Teilpensum in der Mediathek Martinach arbeitet, inzwischen mehr als ein Hobby geworden. WeiterlesenÜberEin junger Mann mit vielen Talenten »
  • Die heilende Kraft der Gedanken

    Claude-Alain Bitschnau kann gewisse körperliche oder seelische Leiden mittels einer Heilformel aus der Ferne kurieren. Als Gebetsheiler praktiziert er das sogenannte «Geheimnis». Der bodenständige Familienvater arbeitet während drei Wochentagen als Techniker bei der kantonalen Dienststelle für Informatik. Die anderen beiden Tage kümmert er sich in seiner Praxis für alternative Heilmethoden in Brämis um das Wohlbefinden seiner Patienten. WeiterlesenÜberDie heilende Kraft der Gedanken »
  • Mit viel Ideenreichtum neue Atmosphären schaffen

    Es kommt nicht selten vor, dass Architekten irgendwann in ihrer Laufbahn für Opern, Theater oder Musicals ein Bühnenbild gestalten. Neben räumlichem Denkvermögen und technischem Verständnis ist dafür aber auch künstlerischer Ausdruck gefragt. Genau die richtige Herausforderung für den stellvertretenden Kantonsarchitekten Norbert Russi, der in seiner Freizeit seiner Kreativität bei der Bühnenbildgestaltung oder der Inszenierung von Aufführungen gerne freien Lauf lässt. WeiterlesenÜberMit viel Ideenreichtum neue Atmosphären schaffen »
  • Pilgern für den guten Zweck

    1100 Kilometer Fussmarsch – verteilt auf zwei Jahre. Was sich für viele nach Strapazen und Qualen anhört, nimmt der Polizist und ehemalige Gardist Raphaël Farquet aber gerne in Kauf.  Er pilgert auf dem Frankenweg nach Rom. Dies, um Westschweizer Familien von Kindern mit Krebs zu unterstützen. WeiterlesenÜberPilgern für den guten Zweck »
  • Pascale Tschopp

    Als Psychomotoriktherapeutin arbeitet Pascale Tschopp mit Kindern und Jugendlichen, die Auffälligkeiten in der Bewegung und im Verhalten zeigen. Durch ihre pädagogisch-therapeutische Arbeit baut sie die individuellen Ressourcen und Stärken der Patienten auf. Neben ihrer Arbeit bei der Kantonalen Dienststelle für die Jugend investiert sie viel Zeit in die von ihr gegründete Marke tem pimenta, die für verantwortungsbewusste und ethische Mode steht. WeiterlesenÜberPascale Tschopp »
  • Amélie Wenger-Reymond

    Wie bringt man Sport, Karriere und Familie unter einen Hut? Telemark-Weltmeisterin Amélie Wenger-Reymond liefert die Antworten. WeiterlesenÜberAmélie Wenger-Reymond »

Zu Besuch

  • Saint-Maurice

    Saint-Maurice gilt als das kulturelle Juwel der Region Portes du Soleil - Chablais und ist mit seiner historischen Relevanz nicht nur bei Geschichtsinteressierten ein beliebtes Ausflugs- und Reiseziel. Auch Philippe Dubois weiss den Wert seines Heimat- und Wohnorts zu schätzen. Besonders gefällt ihm, wie der Gemeinde der Spagat zwischen Dorfidylle und Kleinstadt gelingt. WeiterlesenÜberSaint-Maurice »
  • Albinen

    Albinen bietet ein fantastisches Panorama, punktet dank einem nach Südwesten ausgerichteten Hang mit vielen Sonnenstunden und kämpft wie viele andere ländliche Gegenden gegen die Abwanderung und rückläufigen Tourismus. Fabio Kuonen ist in seinem Heimatort tief verwurzelt und setzt sich für eine Wiederbelebung des Bergdorfs ein. WeiterlesenÜberAlbinen »
  • Les Mayens-de-Sion

    Waren Les Mayens-de-Sion früher der Sommersitz des Sittener Patriziats, wird es heute – wenn auch nur von ganz wenigen – ganzjährig bewohnt. Zu den ungefähr 30 Ganzjahresresidentinnen und - residenten zählt Isabelle Theytaz Reuteler. Auf einem kleinen Rundgang durch die Geschichte der Siedlung hat sie uns ihr kleines Stück vom Paradies etwas näher gebracht. WeiterlesenÜberLes Mayens-de-Sion »
  • Salgesch

    Durch die idyllische Lage inmitten von Rebbergen, die über 40 Kellereien und die zahlreichen prämierten Spitzentropfen gilt Salgesch gemeinhin als das Weindorf der Schweiz. Der gebürtige Salgescher Valentin Cina schätzt an seinem Heimatdorf aber nicht nur den Wein, sondern unter anderem auch dessen Funktion als Bindeglied zwischen Ober- und Unterwallis. WeiterlesenÜberSalgesch »
  • Bourg-St-Pierre

    Auf halber Strecke zwischen Martinach und Aosta liegt auf 1635 Metern Bourg-St-Pierre. Als letzter Ort vor dem Grossen St. Bernhard gilt das Dorf als Tor zu Italien und zeugt durch seine Lage von einer geschichtsträchtigen Vergangenheit. Fabrice Ançay zeigte uns auf, weshalb er «sein» Dorf so grossartig findet. WeiterlesenÜberBourg-St-Pierre »
  • Wiler

    Das Lötschental hat viel mehr zu bieten als furchterregende Tschägättä. WeiterlesenÜberWiler »

Dialog

Info

Glosse

  • Manche mögen’s heiss

    Frauen lieben es bekanntlich warm, Männer eher kühl. Dies gilt auch im Büro. Wenn es um die ideale Raumtemperatur geht, sind Konflikte zwischen den beiden Geschlechtern vorprogrammiert. Besonders, da nun bekannt ist, dass Frauen bei Hitze produktiver arbeiten. Stella beschäftigt sich in ihrer aktuellen Glosse mit der Frage, wie dem Streit ums Thermostat im Grossraumbüro ein Ende gesetzt werden kann. WeiterlesenÜberManche mögen’s heiss »
  • Der ganz normale Wahnsinn

    Mit der aktuellen Coronavirus-Pandemie hat sich unsere Sprache stark verändert. Unser Wortschatz zählt neu Hunderte neue Wörter. Flugscham war einmal, neu regiert die Schniefscham. WeiterlesenÜberDer ganz normale Wahnsinn »
  • Alle Jahre wieder

    Das bevorstehende Weihnachtsfest und der Jahreswechsel sind für viele Unternehmen Grund genug, sich bei den Mitarbeiterinnen und Miterbeitern mittels eines Fests für ihren geleisteten Einsatz zu bedanken. Betriebliche Weihnachtsfeiern sind aber nicht jedermanns Sache. Stella weiss, weshalb sich eine Teilnahme gleich doppelt lohnt. WeiterlesenÜberAlle Jahre wieder »
  • Glosse

    Für einen kurzen Moment sah sich Stella schon im Geld schwimmen. Aber dann kam alles anders…. WeiterlesenÜberGlosse »
  • Auf Nimmerwiedersehen

    Nicht nur in der modernen Dating-Welt, auch im Berufsleben scheint Ghosting, also das urplötzliche Verschwinden des Gegenübers ohne Abschied oder Begründung, angekommen zu sein. Immer mehr Bewerber hören nach einem Vorstellungsgespräch nichts mehr vom potenziellen Arbeitgeber. Ist die zunehmende Digitalisierung daran schuld? WeiterlesenÜberAuf Nimmerwiedersehen »
  • Home - Mag cont Glosse

    Was macht ein erfolgreiches Team aus? WeiterlesenÜberHome - Mag cont Glosse »

Ratgeber

  • Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz

    Unabhängig von Geschlecht, Alter, Zivilstand, Aussehen, Ausbildung oder der beruflichen Situation kann grundsätzlich jeder Opfer von sexueller Belästigung am Arbeitsplatz werden. Ein Ratgeber des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO zeigt unter anderem auf, was Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in einem solchen Fall aktiv unternehmen können. WeiterlesenÜberSexuelle Belästigung am Arbeitsplatz »
  • Soziale Netzwerke

    Soziale Netzwerke sind heutzutage aus unserem Alltag kaum mehr wegzudenken - auf beruflicher wie auch privater Ebene. Die Grenze dazwischen ist gerade in den sozialen Medien fliessend. Der von der Information erstellte Leitfaden für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kantons Wallis formuliert Empfehlungen für ein verantwortungsvolles Verhalten auf den sozialen Netzwerken. WeiterlesenÜberSoziale Netzwerke »
  • Öffentlichkeitsprinzip vs. Amtsgeheimnis

    Seit Inkrafttreten des Gesetzes über die Information der Öffentlichkeit, den Datenschutz und die Archivierung gilt im Kanton Wallis das Öffentlichkeitsprinzip. Dieses verlangt von den Behörden Transparenz und einen einfacheren Zugang zu amtlichen Dokumenten. Welche Informationen darf ein Mitarbeiter denn aber herausgeben und welche unterliegen dem Amtsgeheimnis? Wir liefern einen Überblick im gesetzlichen Paragrafendickicht. WeiterlesenÜberÖffentlichkeitsprinzip vs. Amtsgeheimnis »
  • Tipps für das Büro zuhause

    Viele Bürojobs können heutzutage dank der Digitalisierung auch von zuhause aus erledigt werden. Damit Telearbeit erfolgreich sein kann, braucht es einen Funken Selbstdisziplin. Folgende Tipps werden Ihren Arbeitsalltag in den eigenen vier Wänden erleichtern WeiterlesenÜberTipps für das Büro zuhause »
  • So schützen Sie Ihre Mailbox

    Das elektronische Postfach (Mailbox) ist die am häufigsten genutzte Anwendung zur Nachrichtenübermittlung im beruflichen und privaten Bereich. Sie ist aber auch ein ideales Eingangstor für Hacker oder Betrüger. Mit diesen Tipps können Sie Ihre Mailbox vor unerwünschten Angriffen schützen. WeiterlesenÜberSo schützen Sie Ihre Mailbox »
  • Ergonomie am Arbeitsplatz

    Mit ein paar praktischen Tipps lassen sich Symptome wie Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen oder müde Augen am Arbeitsplatz weitgehend vermeiden. WeiterlesenÜberErgonomie am Arbeitsplatz »

Blick ins Staatsarchiv

  • Blick ins Staatsarchiv

    Unter den Archivbeständen des Staates Wallis befinden sich zahlreiche Dokumente rund um die Geschichte und die Gesellschaft des Kantons Wallis. Einige davon sind von grosser, andere wiederum von geringerer Bedeutung. Sie tragen aber allesamt dazu bei, die Sachverhalte und Persönlichkeiten, die das Wallis zu dem gemacht haben, was es heute ist, verständlicher zu machen, beziehungsweise etwas näher zu bringen. An dieser Stelle zeigen wir Ihnen regelmässig vom Staatsarchiv auserlesene Auszüge. In der aktuellen Ausgabe erhalten Sie einen Einblick in die neue Fotosammlung der Dienststelle für Mobilität. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »
  • Blick ins Staatsarchiv

    Unter den Archivbeständen des Staates Wallis befinden sich zahlreiche Dokumente rund um die Geschichte und die Gesellschaft des Kantons Wallis. Einige davon sind von grosser, andere wiederum von geringerer Bedeutung. Sie tragen aber allesamt dazu bei, die Sachverhalte und Persönlichkeiten, die das Wallis zu dem gemacht haben, was es heute ist, verständlicher zu machen, beziehungsweise etwas näher zu bringen. An dieser Stelle zeigen wir Ihnen regelmässig vom Staatsarchiv auserlesene Auszüge. In der aktuellen Ausgabe finden Sie Aufzeichnungen der beiden ersten Rhonekorrektionen. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »
  • Blick ins Staatsarchiv

    Unter den Archivbeständen des Staates Wallis befinden sich zahlreiche Dokumente rund um die Geschichte und die Gesellschaft des Kantons Wallis. Einige davon sind von grosser, andere wiederum von geringerer Bedeutung. Sie tragen aber allesamt dazu bei, die Sachverhalte und Persönlichkeiten, die das Wallis zu dem gemacht haben, was es heute ist, verständlicher zu machen, beziehungsweise etwas näher zu bringen. An dieser Stelle zeigen wir Ihnen regelmässig vom Staatsarchiv auserlesene Auszüge. In der aktuellen Ausgabe finden Sie Auszüge aus einem Fotoalbum, das den Besuch von Papst Johannes Paul II. in der Kantonshauptstadt dokumentiert. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »
  • Blick ins Staatsarchiv

    In dieser Ausgabe machen wir eine Entdeckungsreise durch die Korrespondenz des Staatsrates. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »
  • Blick ins Staatsarchiv

    An dieser Stelle stellen wir Ihnen regelmässig vom Staatsarchiv auserlesene Auszüge vor. Anlässlich ihres 450. Jahrestags beziehen wir uns in dieser Ausgabe auf die Errichtung der Grenze zwischen dem Wallis und Savoyen. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »
  • Blick ins Staatsarchiv

    Darstellung der Geburt Christi in der Handschrift der Sechs Weltalter. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »