Reportage

null Kampf gegen Covid-19: Begegnung mit den Menschen an der Front

ReportageKampf gegen Covid-19: Begegnung mit den Menschen an der Front

Die Coronaviruspandemie hält die Welt weiter in Atem. Ganz besonders betroffen ist bei dieser zweiten Welle der Kanton Wallis, der im Verhältnis zur Bevölkerungszahl eine hohe Anzahl positiver Fälle aufweist. Zur Bewältigung dieser Krise sind die kantonalen Behörden gefragt.

 

 

 

Die Bewältigung dieser Krise war eine einzige Teamarbeit.

 

Damit eine einheitliche Führung aufgestellt werden konnte, gab es bereits während der Akutphase im Frühjahr ein Führungsgremium bestehend aus zentralen Partnern, das sich zweimal pro Woche per Telefonkonferenz getroffen hat, sagt Kantonsarzt Christian Ambord. «Die Telefonkonferenzen haben gut geklappt, obwohl wir dies innert kürzester Zeit gemeinsam mit der kantonalen Dienststelle für Informatik auf die Beine stellen mussten. Das war die einzige realistische Möglichkeit. Alles andere wäre ein Risiko und Zeitverlust gewesen.» Innerhalb der Dienststelle für Gesundheitswesen habe man ebenfalls eine eigene Krisenzelle gebildet, die insgesamt 19 von 39 Angestellten einschloss. «Da kann man sich vorstellen, wenn etwa nur noch die Hälfte der Mitarbeiter zur Verfügung steht, um den Grundauftrag zu erfüllen, kann dies zu einer ziemlich hohen Belastung führen», fährt Ambord fort. Er wird nicht müde zu betonen, dass die Bewältigung dieser Krise eine einzige Teamarbeit gewesen und nur durch motivierte Mitarbeiter möglich gewesen sei.

Als die ersten Meldungen zum neuartigen Coronavirus in China im Januar den Kantonsarzt erreichten, haben die Vorbereitungsarbeiten auch hier im Kanton bereits begonnen. «Wir haben nicht auf den ersten Fall in der Region gewartet, sondern haben uns bereits vorab mit den Spitälern in Verbindung gesetzt. Deswegen wurden wir nicht ganz unvorbereitet getroffen, es kam aber allerdings vieles Unvorhergesehenes dazu», führt Ambord weiter aus.

 

Wir wurden nicht ganz unvorbereitet getroffen.

 

 

 

So wurde innert kürzester Zeit über die Kantonale Walliser Rettungsorganisation (KWRO) die Hotline für telefonische Anfragen rund um das Coronavirus auf die Beine gestellt. Diese hatte bereits eine Zentrale und verfügte über die notwendige Infrastruktur. «Es galt, so rasch wie möglich Personal zu organisieren, dieses auf die möglichen Fragen der Anrufer vorzubereiten und zu schulen. Das war eine Parfoceleistung vom KWRO, das innert 48 Stunden zu schaffen.» Dies sei aber dringend notwendig gewesen, denn die Telefone der Dienststelle für Gesundheitswesen hätten von morgens bis abends durchgeklingelt und die E-Mail-Briefkästen seien mit Anfragen überschwemmt worden. Die Hotline des BAG sei weniger genutzt worden, da es sehr viel kantonsspezifische Fragen gegeben habe, erklärt der Arzt.

An Spitzendaten, etwa am 16. März, als der Bundesrat die ausserordentliche Lage und gleichzeitig landesweit den Lockdown ausrief, hat das etwa sieben- bis achtköpfige Team des KWRO 6500 Anrufe beantwortet. Mit der Zeit haben die Anfragen abgenommen, so dass die Hotline Ende April für kurze Zeit eingestellt wurde. Das Mandat wurde dann an die Gesundheitsförderung Wallis übertragen. Diese ist gleichzeitig auch für das Contact Tracing zuständig, und das nicht erst seit Corona, wie der Direktor der Gesundheitsförderung Wallis Jean-Bernard Moix erklärt. «Unser Team hat bereits vorher die Kontaktanrufe bei Tuberkulosefällen getätigt.» Allerdings habe die Anzahl Mitarbeiter für die Coronakrise rapide aufgestockt werden müssen. «Wir haben einen Datenpool von etwa 50 bis 60 nicht mehr berufstätigen Pflegefachleuten. Diese können auch kurzfristig rekrutiert werden und im Notfall einspringen.» Viele unter ihnen würden von zuhause aus arbeiten. Dies sei möglich, wenn die technische Infrastruktur vorhanden und gewährleistet sei.

 

 

Wie Moix sagt, sei das Feedback der Mitarbeitenden im Contact Tracing überwiegend gut ausgefallen. Es habe selten Ausfälligkeiten von Seiten der kontaktierten Personen gegeben. «Klar, es ist nicht angenehm, wenn man in die Quarantäne oder Isolation geschickt wird. Und dann muss man auch noch quasi sein Privatleben vor einer fremden Person ausbreiten. Aber die Leute nehmen dies grundsätzlich mit sehr viel Verständnis auf. Es braucht wahrscheinlich auch etwas psychologisches Geschick dafür. Aber da es sich ja bei den Mitarbeitern um Pflegefachkräfte handelt, haben diese wahrscheinlich das dafür benötigte Fingerspitzengefühl.» Alles in Allem sei die Kooperation mit der Bevölkerung wirklich sehr gut.

 

Man muss quasi sein Privatleben vor einer fremden Person ausbreiten.

 

Heute haben SMS die Telefonanrufe ersetzt, die nur noch für einige Sonderfälle getätigt werden. Und das aus gutem Grund: Die Situation ist schnell unkontrollierbar geworden. «Wir gingen von der Phase mit etwa 20 positiven Fällen pro Tag Anfang September auf den Höhepunkt der zweiten Welle Ende Oktober über.» Mit bis zu 900 Fällen pro Tag und all den engen Kontakten, die informiert werden mussten, war es für die Gesundheitsförderung Wallis in der Tat unmöglich, mit dem Telefonanrufsystem fortzufahren. «Ende Oktober hätten 3600 Personen pro Tag angerufen werden müssen, wenn man durchschnittlich drei enge Kontakte pro positiv getesteter Person berücksichtigt», begründet Jean-Bernard Moix den Wechsel. «Wir konnten unseren Personalbestand nicht so weit aufstocken, dass wir dieses Arbeitspensum hätten bewältigen können, zumal ein Anruf auch eine Gelegenheit bietet, sich über die eigenen Ängste und Zweifel auszutauschen. Und das geschieht nicht in einer Minute. Es war daher unerlässlich, auf dieses SMS-System umzusteigen, das sich inzwischen gut etabliert hat.»

 

 

Die Bereitstellung von offiziellen Dokumenten wird bald automatisiert.

 

Bei der Ermittlung von Kontaktpersonen gehe es aber nicht nur darum, die Bevölkerung zu kontaktieren, um das Virus aufzuspüren. Es gebe auch einen administrativen Teil, der die Bereitstellung von offiziellen Dokumenten umfasst. «Gegenwärtig muss jede Person, die in engem Kontakt mit einem positiven Fall stand, ein Quarantäneformular auf unserer Webseite ausfüllen. Wir senden dann eine offizielle Bescheinigung mit dem Anfangs- und Enddatum der Quarantäne, die dem Arbeitgeber auszuhändigen ist», präzisiert Jean-Bernard Moix. Dieses Verfahren, das einige Tage dauern könne, sei langwierig und personell aufwendig.  «Aber alles wird bald automatisiert werden. Ab Ende November wird die Bescheinigung umgehend verfügbar sein», sagt Moix. «Mit diesem System, das weniger Personal erfordert, können wir an Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit gewinnen.» Damit die Krise besser bewältigt werden könne. Unabhängig davon, ob es sich um die dritte Welle, COVID-23 oder COVID-24, handle.

Über eine dritte Welle möchte Kantonsarzt Christian Ambord solange die zweite noch nicht zu Ende ist, noch nicht sprechen. «Obwohl der Trend zu einer Stabilisierung der Epidemie geht, bleibt die Zahl der täglich neu auftretenden Fälle sehr hoch und die Situation in den Spitälern sowie Alters- und Pflegeheimen des Kantons kompliziert.

 

 

 

Gegenwärtig sei die Zahl der Krankenhauseinweisungen tendenziell rückläufig, auch wenn sie weiterhin hoch bleibe, insbesondere was die Intensivbetten betreffe. Aufgrund eines im Anschluss an die erste Welle mit den Walliser Spitälern ausgearbeiteten Plans könne die Bereitstellung der notwendigen Ressourcen gewährleistet werden. «Tatsächlich traten die verschiedenen Phasen dieses Aktionsplans aufgrund der unvorhersehbaren und exponentiellen Zunahme der Fälle im Oktober sehr schnell in Kraft. Die Kapazitäten der Krankenhäuser waren sowohl hinsichtlich der Betten als auch des Pflegepersonals bis zum Äussersten ausgeschöpft, und Anfang November erreichten wir eine kritische Schwelle», verraten die Sanitätsbehörden. Mitarbeiter von MV Santé und der Klinik CIC Valais in Saxon seien den Teams im Spital Wallis als Verstärkung zu Hilfe geeilt. Darüber hinaus hätten die Clinique de Valère, die Westschweizer Rehaklinik, die Leukerbad Clinic sowie die Kliniken Bern, Genf und Luzern in Montana «Nicht-COVID-19»-Patienten aufgenommen, um das Spital Wallis zu entlasten. Die Zusammenarbeit zwischen den Walliser Spitälern und den Spitälern der Nachbarkantone funktioniere gut und auch die Armee sei zur Unterstützung hinzugezogen worden.

Wie der Kantonsarzt sagt, habe die Einführung von Schnelltests es möglich gemacht, die Screeningkapazitäten weiter zu erhöhen. «In Kombination mit den bisher angewendeten PCR-Tests tragen die Schnelltests dazu bei, unser Management der Epidemie zu verbessern. Sie ermöglichen uns, positiv getestete Personen schneller zu isolieren und Kontaktpersonen in Quarantäne zu setzen.» Dies habe die Arbeitsbelastung der Testzentren oder des Zentralinstituts der Spitäler jedoch nicht verringert, da die Schnelltests zusätzlich zu den PCR-Tests durchgeführt würden und diese nicht ersetzten.

 

Die Schnelltests tragen dazu bei, unser Management der Epidemie zu verbessern.

 

Auch wenn der Vorbereitungsstand viel besser sei als im Frühjahr, gebe es wie in jeder Krise immer noch eine gewisse Unsicherheit, die es zu bewältigen gelte. Es müssten noch Anpassungen vorgenommen werden. «Wir dürfen nicht vergessen, dass die Entwicklung der Situation auch vom Verhalten von uns allen abhängen wird. Auch wenn die Situation weniger angespannt sein wird, dürfen wir die Regeln zur sozialen Distanz und Hygiene nicht vergessen», schliesst Ambord ab.

  Zurück

Porträt

  • Per Stahlross durch die Schweiz

    Er hat den Radsport im Blut. Yves Degoumois fährt seit seiner Jugend Rad, nicht nur um sich täglich fortzubewegen, sondern auch um zu reisen. Der gebürtige Bieler hat sich vor 22 Jahren im Wallis niedergelassen. Yves Degoumois ist Chef der Sektion für Altlasten, Boden und Grundwasser bei der Dienststelle für Umwelt.  Beim Fahrradfahren tankt er seine Batterien wieder auf. Als begeisterter Radfahrer fuhr der Wahl-Sittener in Begleitung seiner Frau und seines jüngsten Sohnes diesen Sommer nach Zürich. Wir haben ihn bis zum Sanetschpass begleitet. Eine Begegnung mit einem Enthusiasten. WeiterlesenÜberPer Stahlross durch die Schweiz »
  • Geschichten, die das Leben schreibt

    Als Autorin hat sich Anne-Catherine Biner darauf spezialisiert, Lebensgeschichten zu sammeln und wiederzugeben. Die Dokumentalistin bei der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung Unterwallis hat bereits zwei solcher Werke verfasst. Letzten Herbst erschien ihr jüngstes Buch, in dem verschiedene Pflegefachpersonen zu Wort kommen und von ihren Erfahrungen im Berufsalltag erzählen. Gerade schreibt Anne-Catherine Biner an einer weiteren Geschichte. WeiterlesenÜberGeschichten, die das Leben schreibt »
  • Ein junger Mann mit vielen Talenten

    Léo Darbellay beschreibt sich selbst als schüchtern und introvertiert. Charaktereigenschaften, die man dem jungen Mann nur schwer abnehmen kann, wenn man ihn erst einmal in Aktion auf der Bühne erlebt hat. Als Imitationskünstler weiss er sein Publikum regelmässig zu begeistern, wenn er in die Rolle grosser Sänger schlüpft. Was im Kindesalter noch als Spass begann, ist für den Fachmann Information und Dokumentation, der im Teilpensum in der Mediathek Martinach arbeitet, inzwischen mehr als ein Hobby geworden. WeiterlesenÜberEin junger Mann mit vielen Talenten »
  • Die heilende Kraft der Gedanken

    Claude-Alain Bitschnau kann gewisse körperliche oder seelische Leiden mittels einer Heilformel aus der Ferne kurieren. Als Gebetsheiler praktiziert er das sogenannte «Geheimnis». Der bodenständige Familienvater arbeitet während drei Wochentagen als Techniker bei der kantonalen Dienststelle für Informatik. Die anderen beiden Tage kümmert er sich in seiner Praxis für alternative Heilmethoden in Brämis um das Wohlbefinden seiner Patienten. WeiterlesenÜberDie heilende Kraft der Gedanken »
  • Mit viel Ideenreichtum neue Atmosphären schaffen

    Es kommt nicht selten vor, dass Architekten irgendwann in ihrer Laufbahn für Opern, Theater oder Musicals ein Bühnenbild gestalten. Neben räumlichem Denkvermögen und technischem Verständnis ist dafür aber auch künstlerischer Ausdruck gefragt. Genau die richtige Herausforderung für den stellvertretenden Kantonsarchitekten Norbert Russi, der in seiner Freizeit seiner Kreativität bei der Bühnenbildgestaltung oder der Inszenierung von Aufführungen gerne freien Lauf lässt. WeiterlesenÜberMit viel Ideenreichtum neue Atmosphären schaffen »
  • Pilgern für den guten Zweck

    1100 Kilometer Fussmarsch – verteilt auf zwei Jahre. Was sich für viele nach Strapazen und Qualen anhört, nimmt der Polizist und ehemalige Gardist Raphaël Farquet aber gerne in Kauf.  Er pilgert auf dem Frankenweg nach Rom. Dies, um Westschweizer Familien von Kindern mit Krebs zu unterstützen. WeiterlesenÜberPilgern für den guten Zweck »
  • Pascale Tschopp

    Als Psychomotoriktherapeutin arbeitet Pascale Tschopp mit Kindern und Jugendlichen, die Auffälligkeiten in der Bewegung und im Verhalten zeigen. Durch ihre pädagogisch-therapeutische Arbeit baut sie die individuellen Ressourcen und Stärken der Patienten auf. Neben ihrer Arbeit bei der Kantonalen Dienststelle für die Jugend investiert sie viel Zeit in die von ihr gegründete Marke tem pimenta, die für verantwortungsbewusste und ethische Mode steht. WeiterlesenÜberPascale Tschopp »
  • Amélie Wenger-Reymond

    Wie bringt man Sport, Karriere und Familie unter einen Hut? Telemark-Weltmeisterin Amélie Wenger-Reymond liefert die Antworten. WeiterlesenÜberAmélie Wenger-Reymond »

Zu Besuch

  • Sitten

    Manchmal muss man gar nicht weit fahren, um sich wie im Urlaub zu fühlen. Gemäss Ismaël Grosjean geniesst man in Sitten nämlich italienisches Flair. Er nimmt uns mit auf eine Tour durch die Walliser Hauptstadt und zeigt uns einige seiner Lieblingsecken. WeiterlesenÜberSitten »
  • Saint-Maurice

    Saint-Maurice gilt als das kulturelle Juwel der Region Portes du Soleil - Chablais und ist mit seiner historischen Relevanz nicht nur bei Geschichtsinteressierten ein beliebtes Ausflugs- und Reiseziel. Auch Philippe Dubois weiss den Wert seines Heimat- und Wohnorts zu schätzen. Besonders gefällt ihm, wie der Gemeinde der Spagat zwischen Dorfidylle und Kleinstadt gelingt. WeiterlesenÜberSaint-Maurice »
  • Albinen

    Albinen bietet ein fantastisches Panorama, punktet dank einem nach Südwesten ausgerichteten Hang mit vielen Sonnenstunden und kämpft wie viele andere ländliche Gegenden gegen die Abwanderung und rückläufigen Tourismus. Fabio Kuonen ist in seinem Heimatort tief verwurzelt und setzt sich für eine Wiederbelebung des Bergdorfs ein. WeiterlesenÜberAlbinen »
  • Les Mayens-de-Sion

    Waren Les Mayens-de-Sion früher der Sommersitz des Sittener Patriziats, wird es heute – wenn auch nur von ganz wenigen – ganzjährig bewohnt. Zu den ungefähr 30 Ganzjahresresidentinnen und - residenten zählt Isabelle Theytaz Reuteler. Auf einem kleinen Rundgang durch die Geschichte der Siedlung hat sie uns ihr kleines Stück vom Paradies etwas näher gebracht. WeiterlesenÜberLes Mayens-de-Sion »
  • Salgesch

    Durch die idyllische Lage inmitten von Rebbergen, die über 40 Kellereien und die zahlreichen prämierten Spitzentropfen gilt Salgesch gemeinhin als das Weindorf der Schweiz. Der gebürtige Salgescher Valentin Cina schätzt an seinem Heimatdorf aber nicht nur den Wein, sondern unter anderem auch dessen Funktion als Bindeglied zwischen Ober- und Unterwallis. WeiterlesenÜberSalgesch »
  • Bourg-St-Pierre

    Auf halber Strecke zwischen Martinach und Aosta liegt auf 1635 Metern Bourg-St-Pierre. Als letzter Ort vor dem Grossen St. Bernhard gilt das Dorf als Tor zu Italien und zeugt durch seine Lage von einer geschichtsträchtigen Vergangenheit. Fabrice Ançay zeigte uns auf, weshalb er «sein» Dorf so grossartig findet. WeiterlesenÜberBourg-St-Pierre »
  • Wiler

    Das Lötschental hat viel mehr zu bieten als furchterregende Tschägättä. WeiterlesenÜberWiler »

Dialog

Info

Glosse

Ratgeber

Blick ins Staatsarchiv

  • Fahndungsregister der Walliser Kantonspolizei

    Unter den Archivbeständen des Staates Wallis befinden sich zahlreiche Dokumente rund um die Geschichte und die Gesellschaft des Kantons Wallis. Einige davon sind von grosser, andere wiederum von geringerer Bedeutung. Sie tragen aber allesamt dazu bei, die Sachverhalte und Persönlichkeiten, die das Wallis zu dem gemacht haben, was es heute ist, verständlicher zu machen, beziehungsweise etwas näher zu bringen. An dieser Stelle zeigen wir Ihnen regelmässig vom Staatsarchiv auserlesene Auszüge. In der aktuellen Ausgabe erhalten Sie einen Einblick in das Fahndungsregister der Walliser Kantonspolizei. WeiterlesenÜberFahndungsregister der Walliser Kantonspolizei »
  • Wander- und Arbeiterbüchlein

    Unter den Archivbeständen des Staates Wallis befinden sich zahlreiche Dokumente rund um die Geschichte und die Gesellschaft des Kantons Wallis. Einige davon sind von grosser, andere wiederum von geringerer Bedeutung. Sie tragen aber allesamt dazu bei, die Sachverhalte und Persönlichkeiten, die das Wallis zu dem gemacht haben, was es heute ist, verständlicher zu machen, beziehungsweise etwas näher zu bringen. An dieser Stelle zeigen wir Ihnen regelmässig vom Staatsarchiv auserlesene Auszüge. In der aktuellen Ausgabe erhalten Sie einen Einblick in die Wander- und Arbeiterbüchlein von Frauen und Männern, die aus anderen Kantonen oder aus dem nahen Ausland ins Wallis gekommen sind, um hier zu arbeiten. WeiterlesenÜberWander- und Arbeiterbüchlein »
  • Blick ins Staatsarchiv

    Unter den Archivbeständen des Staates Wallis befinden sich zahlreiche Dokumente rund um die Geschichte und die Gesellschaft des Kantons Wallis. Einige davon sind von grosser, andere wiederum von geringerer Bedeutung. Sie tragen aber allesamt dazu bei, die Sachverhalte und Persönlichkeiten, die das Wallis zu dem gemacht haben, was es heute ist, verständlicher zu machen, beziehungsweise etwas näher zu bringen. An dieser Stelle zeigen wir Ihnen regelmässig vom Staatsarchiv auserlesene Auszüge. In der aktuellen Ausgabe erhalten Sie einen Einblick in die neue Fotosammlung der Dienststelle für Mobilität. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »
  • Blick ins Staatsarchiv

    Unter den Archivbeständen des Staates Wallis befinden sich zahlreiche Dokumente rund um die Geschichte und die Gesellschaft des Kantons Wallis. Einige davon sind von grosser, andere wiederum von geringerer Bedeutung. Sie tragen aber allesamt dazu bei, die Sachverhalte und Persönlichkeiten, die das Wallis zu dem gemacht haben, was es heute ist, verständlicher zu machen, beziehungsweise etwas näher zu bringen. An dieser Stelle zeigen wir Ihnen regelmässig vom Staatsarchiv auserlesene Auszüge. In der aktuellen Ausgabe finden Sie Aufzeichnungen der beiden ersten Rhonekorrektionen. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »
  • Blick ins Staatsarchiv

    Unter den Archivbeständen des Staates Wallis befinden sich zahlreiche Dokumente rund um die Geschichte und die Gesellschaft des Kantons Wallis. Einige davon sind von grosser, andere wiederum von geringerer Bedeutung. Sie tragen aber allesamt dazu bei, die Sachverhalte und Persönlichkeiten, die das Wallis zu dem gemacht haben, was es heute ist, verständlicher zu machen, beziehungsweise etwas näher zu bringen. An dieser Stelle zeigen wir Ihnen regelmässig vom Staatsarchiv auserlesene Auszüge. In der aktuellen Ausgabe finden Sie Auszüge aus einem Fotoalbum, das den Besuch von Papst Johannes Paul II. in der Kantonshauptstadt dokumentiert. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »
  • Blick ins Staatsarchiv

    In dieser Ausgabe machen wir eine Entdeckungsreise durch die Korrespondenz des Staatsrates. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »
  • Blick ins Staatsarchiv

    An dieser Stelle stellen wir Ihnen regelmässig vom Staatsarchiv auserlesene Auszüge vor. Anlässlich ihres 450. Jahrestags beziehen wir uns in dieser Ausgabe auf die Errichtung der Grenze zwischen dem Wallis und Savoyen. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »
  • Blick ins Staatsarchiv

    Darstellung der Geburt Christi in der Handschrift der Sechs Weltalter. WeiterlesenÜberBlick ins Staatsarchiv »