BESCHWERDESTELLE

Im Falle einer Verletzung der Bestimmungen des Gesundheitsgesetzes vom 12. März 2020 (GG; SGS/VS 800.1), insbesondere bei unkorrektem beruflichem Handeln, Verletzung eines den Patienten zugestandenen Rechts und/oder Verletzung der Regeln der Kunst, untersucht die Beschwerdestelle der Dienststelle für Gesundheitswesen den Fall. Anschliessend übermittelt sie der Beratenden Aufsichtskommission der Gesundheitsberufe (BAKGB) einen Vorschlag für einen Entscheid zur Stellungnahme. Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) erlässt anschliessend einen formellen Entscheid, gegen den Beschwerde eingelegt werden kann.

Mit dem neuen GG ist die Beschwerdestelle die Instanz, die Disziplinarverfahren gegen Angehörige der Gesundheitsberufe einleitet, eine Funktion, die im alten GG der Aufsichtskommission der Gesundheitsberufe (AKGB) zugewiesen war.

Die Mitglieder der Beratenden Aufsichtskommission der Gesundheitsberufe (BAKGB) werden vom Staatsrat ernannt.

Die von der Beschwerdestelle untersuchten Fälle bezüglich möglicher Verletzungen der Patientenrechte sind für die Patienten grundsätzlich kostenlos. Für Angehörige der Gesundheitsberufe wird die erhobene Gebühr je nach Umfang und Schwierigkeit des Falles festgelegt. Sie liegt zwischen 500 und 2'500 Franken (siehe Verordnung über die Beaufsichtigung der Gesundheitsberufe, VBGB, SGS/VS 811.102). Keine Gebühr wird erhoben, wenn keine Verletzung der Berufspflichten vorliegt.

KOMMISSION FÜR DIE PATIENTENSICHERHEIT UND DIE PFLEGEQUALITÄT

Die kantonale Kommission für die Patientensicherheit und die Pflegequalität (KPSPQ) ist dafür zuständig, dem Gesundheitsdepartement Konzepte für die Evaluation und Verbesserung der Qualität und Wirksamkeit der von den Anbietern erbrachten Leistungen vorzuschlagen, insbesondere zur Struktur,- Prozess- und Ergebnisqualität. Ihre Mitglieder werden vom Staatsrat ernannt.

Die KPSPQ:

  • gibt dem Gesundheitsdepartement Empfehlungen zur Überwachung der Versorgungsqualität und der Patientensicherheit ab (Aufsicht);
  • macht hierzu Vorschläge für zweckdienliche Massnahmen, namentlich in Bezug auf die Einführung von Indikatoren zur objektiven Qualitätsmessung;
  • evaluiert, wie die Leistungserbringer die Versorgungsqualität und die Patientensicherheit organisieren.

DOKUMENTE

Geschäftsbericht der KPSPQ

Richtlinien betreffend die Aufsicht über die Versorgungsqualität und Patientensicherheit im Wallis

Richtlinien Versorgungsqualität - 10.12.2013 (Download)

Bericht der KPSPQ über das System zur Meldung von Zwischenfällen in den Spitälern und Kliniken des Wallis

KPSPQ_Bericht_Umfrage_CIRS (Download)

KONTAKT

Dienststelle für Gesundheitswesen Kantonsarztamt

Avenue de la Gare 23
1950 Sitten

KOMMISSION FÜR GESUNDHEITSPLANUNG

Die Kommission für Gesundheitsplanung wird vom Staatsrat ernannt und ist ein vorberatendes Organ im Bereich der Gesundheitsplanung. Sie wird insbesondere bei der Gesundheitsplanung und bei Leistungsaufträgen aufgesucht.

Die Kommission muss dem Staatsrat einen schriftlichen Bericht über ihre Tätigkeiten abgeben und diesen auch veröffentlichen.

KOMMISSION FÜR GESUNDHEITSFÖRDERUNG

Die kantonale Kommission für Gesundheitsförderung (KKGF) ist das beratende Organ des Staatsrates, wenn es um Politik im Bereich der Gesundheitsförderung und Verhütung von Krankheiten und Unfällen geht.

KONTAKT

Dienststelle für Gesundheitswesen Kantonale Kommission für Gesundheitsförderung

Avenue de la Gare 23
1950 Sitten

GESUNDHEITS- UND ETHIKRAT

Der Gesundheits- und Ethikrat ist das beratende Organ des Staatsrats in gesundheitspolitischen und ethischen Fragen. Er ist unter anderem dafür zuständig, eine Vormeinung zu Gesetzesentwürfen in Zusammenhang mit gesundheitsethischen Fragen und Themen wie Babyfenster, Schwangerschaftsabbrüche und Beihilfe zum Suizid abzugeben.

Zum Seitenanfang