Hundewesen

Affaires canines
© Valais/Wallis Promotion - François Perraudin

Hunde sind geschätzte und geliebte Gefährten des Menschen. Als verantwortungsvoller Hundehalter ist man nicht nur um eine artgerechte Haltung und Betreuung der Hunde besorgt, sondern verpflichtet sich auch alle Vorkehrungen zu treffen, um Mensch und Tier vor Aggressions- und Beissvorfällen zu schützen.

Die im Umgang mit Hunden zu erfüllenden gesetzlichen Bestimmungen haben deshalb nebst dem Wohlergehen des Hundes und der Ausbildung des Halters (Sachkundenachweis) auch die Prävention von Bissvorfällen zum Ziel.

Alle notwendigen Informationen zu den Anforderungen bei der Hundehaltung und zur Ausbildung zukünftiger Hundehalter finden Sie unter BLV.

Geltende zusätzliche Bestimmungen im Kanton Wallis

  • Es gilt die Leinenpflicht für Hunde innerhalb von Ortschaften (unter Vorbehalt anderslautenden Gemeindeentscheiden);
  • Ausserorts müssen Hunde unter Kontrolle stehen;
  • Hundekot ist einzusammeln und in den dafür vorgesehenen Einrichtungen zu entsorgen;
  • Die Haltung eines Hundes bedingt eine gültige Haftpflichtversicherung.

Der Kanton Wallis hat im Jahr 2005 eine Liste von potentiell gefährlichen Hunderassen und ihren Kreuzungen etabliert, auf welcher folgende 12 Rassen sowie dessen Kreuzungen aufgeführt sind:

  • American Staffordshire Terrier;
  • Bullterrier;
  • Staffordshire Bullt Terrier;
  • Pit Bull Terrier;
  • Dobermann;
  • Argentinische Dogge;
  • Fila Brasileiro;
  • Tosa;
  • Rottweiler;
  • Mastiff;
  • Neapolitanischer Mastiff;
  • Spanischer Mastiff.

Mittels Staatsratsentscheid wurde das Halten von Hunden dieser Rassen auf dem Kantonsgebiet Wallis verboten, mit Übergangsregelungen für Hunde, die vor dem Jahr 2005 geboren sind. Jegliche neue Haltung dieser Hunde ist entsprechend ausgeschlossen. Ausnahme bildet ein begrenzter Aufenthalt von maximal 30 Tagen/Jahr. Für die Hunde dieser Rassen gelten nebst der Leinenpflicht auch das Tragen eines Maulkorbes oder eines angepassten Beissschutzes ausserhalb der Privatsphäre.

Meldepflicht von Beiss- und Aggressionsvorfällen

Tierärzte, Ärzte, Tierheimverantwortliche, Hundeausbilder sowie Zollorgane sind gemäss der Tierschutzverordnung verpflichtet dem kantonalen Veterinäramt jegliche Vorfälle bei denen ein Hund Menschen oder Tiere verletzt hat oder ein übermässiges Aggressionsverhalten zeigt, zu melden. Zudem sind alle Hundehalter im Kanton Wallis durch das kantonale Tierschutzgesetz verpflichtet dem kantonalen Veterinäramt einen Angriff ihres Hundes auf Personen zu melden. Die jeweiligen Formulare zur Meldung von Bissunfällen finden Sie untenstehend.

Prävention von Beissvorfällen

Der Kanton Wallis bietet ein Programm zur Prävention von Bissunfällen auf Kindern an. Das Programm „prevent a bite“, kurz „PAB“ genannt, wurde in den 90er Jahren in Grossbritannien entwickelt mit dem Ziel Kindern der Stufe Kindergarten und der 1. Primarklasse ein korrektes Verhalten gegenüber Hunden im Alltag zu vermitteln und dadurch aktiv Beissunfällen auf Kindern vorzubeugen. Das Präventionsprogramm wird heute in mehreren Kantonen in der Schweiz angeboten und mit grossem Erfolg durchgeführt. Bei Interesse an der Durchführung eines Kurses in Ihrer Schule oder sogar an der Teilnahme mit Ihrem Hund am Programm PAB als Animator/In wenden Sie sich direkt an das kantonale Veterinäramt.

letzte Änderung: May 15, 2017

Kontakt

Dienststelle für Verbraucherschutz
und Veterinärwesen
Rue Pré-d'Amédée 2
1950 Sion

Veterinärwesen

Tel. 027 606 74 50
Fax 027 606 74 54
ovet@admin.vs.ch