Die kantonale Baukommission (KBK)

Die kantonale Baukommission (KBK) ist beauftragt, Projekte für Bauten oder Anlagen zu bewilligen oder zu verweigern, für deren Überprüfung sie gemäss Artikel 2 des Baugesetzes zuständig ist. Sie nimmt über das kantonale Bausekretariat auch die Funktion als baupolizeiliche Aufsichtsbehörde wahr.

Eine genaue Beschreibung der Aufgaben, der Organisation und der Stellung der KBK ist in den Artikeln 25, 26 und 27 der Bauverordnung (BauV-SR/VS 705.100) enthalten.

Die kantonale Baukommission setzt sich aus sieben Mitgliedern zusammen:

  • vier Mitglieder sind Vertreter der kantonalen Dienststellen, von denen je einer auf
        die Raumplanung, den Hochbau, den Landschaftsschutz und auf Rechtsfragen im
        Baurecht spezialisiert ist;
  • die drei anderen Mitglieder sind Vertreter der drei verfassungsmässigen Regionen
        und gehören nicht der kantonalen Verwaltung an.

Die derzeitigen Mitglieder sind:

  • Pascal Varone, Präsident
        Architekt
  • Jean-Paul Chabbey, Vizepräsident
        Architekt
  • Bernhard Stucky, Vizepräsident
        Architekt
  • Damian Jerjen, Mitglied
        Chef der Dienststelle für Raumplanung
  • Philippe Venetz, Mitglied
        Kantonsarchitekt und Chef der Dienststelle für Hochbau, Denkmalpflege und
        Archäologie
  • Olivier Guex, Mitglied
        Chef der Dienststelle für Wald und Landschaft
  • Ein Vertreter des VRVBU, Mitglied
        Jurist

Die kantonale Baukommission ist ein unabhängiges Organ. Sie ist direkt dem Staatsrat unterstellt und administrativ dem für das Bauwesen zuständigen Departement zugeordnet. Beschwerden gegen Bauentscheide und Wiederherstellungsverfügungen der kantonalen Baukommission sind direkt an den Staatsrat zu richten, Einsprachen gegen Bussenverfügungen erneut an die kantonale Baukommission.

Die Verteilung der Kompetenzen im Bauwesen

Rechtsgrundlagen

Gesetzgebung des Kantons