Staatsratsbulletin

Staatsratsbulletin vom Mittwoch 21. September 2016

23/09/2016 | Staatskanzlei

Praesidium

Staatsratssitzung

An seiner wöchentlichen Sitzung vom 21. September  2016 befasste sich der Staatsrat mit 96 Dossiers. Er beantwortete fünf Postulate, zwei Motionen und vier Interpellationen.

Er genehmigte folgende Stellungnahmen

  • Vernehmlassung betreffend Verordnung über die Einführung der Landesverweisung
  • Vernehmlassung betreffend Verordnung über die Einführung der Landesverweisung

Zudem behandelte der Staatsrat neunzehn Rekurse und fällte neun Personalentscheide.

Philipp Spörri, Staatskanzler - 027 606 21 12

 

Finanzen und Institutionen

Arbaz - Teilrevision des ZNP und des BZR

Der Staatsrat hat die von der Einwohnergemeinde Arbaz am  17. Dezember 2015 beschlossene Teilrevision des Zonennutzungsplans sowie die Anpassung des Bau- und Zonenreglements der Gemeinde Arbaz im Orte genannt „Pierre Grosse“, „La Comba“ und „Cudret“homologiert. Es gibt verschiedene Zonenänderungen aufgrund des Baus des künftigen Werkhofgebäudes sowie der kommunalen Kehrrichtsammelstelle.

Eggerberg –Teilrevision eines Zonennutzungsplans

An seiner heutigen Sitzung hat der Staatsrat die Teilrevision des Zonennutzungsplans „Wägjini" der Gemeinde Eggerberg homologiert. Mit dieser Teilrevision wird eine flächengleiche Umzonung von der Wohnzone W2 in die Landwirtschaftszone und umgekehrt vorgenommen.

Savièse - Teilrevision des ZNP sowie des BZR

Der Staatsrat hat die von der Einwohnergemeinde Savièse am 14. Dezember 2015 beschlossene Teilrevision des Zonennutzungsplans sowie die Anpassung des Bau- und Zonenreglements der Gemeinde Savièse homologiert. Mit dieser Teilrevision wird eine öffentliche gemischte Gewebezone anstelle eines Teils der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen A (altes Fussballfeld) in St-Germain geschaffen.

Maurice Tornay, Staatsrat - 027 606 50 05

 

Verkehr, Bau und Umwelt

Neue kantonale Denkmalpflegerin

Der Staatsrat hat Maria Portmann, Doktorin der Kunstgeschichte, zur neuen kantonalen Denkmalpflegerin bei der Dienststelle für Hochbau, Denkmalpflege und Archäologie des Departements für Verkehr, Bau und Umwelt (DVBU) ernannt.

Maria Portmann ist gebürtig aus dem Kanton Luzern und 34 Jahre alt; ihren Abschluss machte sie 2007 an der Universität Freiburg in Kunstgeschichte, Archäologie und Religionswissenschaft. Mit Eintritt am 1. November 2016 wird sie zur Nachfolgerin von Renaud Bucher, der in den wohlverdienten Ruhestand getreten ist.

Ihr beruflicher Kursus konzentriert sich auf akademische Lehre und Forschung an den Universitäten Freiburg, Florenz, München und Zürich, insbesondere auf interdisziplinäre Publikationen und internationale Konferenzen.

Die neue Denkmalpflegerin bringt große berufliche Erfahrung und viele Verbindungen mit der akademischen Welt mit sich. Ihre Visionen und ihre redaktionellen Fähigkeiten in drei Landessprachen sind bedeutende Vorteile um eine effiziente Kulturpolitik weiter zu entwickeln. Dies wird jeder Walliserin und jedem Walliser die Möglichkeit bieten, den außergewöhnlichen Reichtum des baulichen Erbes des Kantons Wallis zu verstehen.

Philippe Venetz, Kantonsarchitekt - 027 606 38 05