Medienmitteilung

Das Staatsarchiv Wallis online

14/04/2020 | Dienststelle für Kultur

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) musste das Staatsarchiv Wallis seine Türen für die Öffentlichkeit schliessen. In den letzten Wochen hat es aktiv an seiner verstärkten Online-Präsenz gearbeitet. Das Portal https://staw.vallesiana.ch bietet nun Zugang zu Ressourcen, die bisher nur vor Ort verfügbar waren. Fast 100’000 Seiten sind nun frei zugänglich, so dass Forschende, Schüler und Studenten trotz der Schliessung der Räumlichkeiten ihre Arbeiten weiterführen können, aber auch die interessierte Öffentlichkeit Informationen finden kann.

Walliser Volkszählungen von 1802 bis 1880
Das Staatsarchiv Wallis bewahrt in seinen Magazinen die Volkszählungen der Walliser Bevölkerung für die Jahre 1798, 1802, 1829, 1837, 1846, 1850, 1870 und 1880 auf. Diese sind in den letzten Jahren digitalisiert worden und werden nach und nach online gestellt: https://volkszaehlungen.vallesiana.ch.

Die in Turin aufbewahrten Archive des savoyischen Wallis
Das Gebiet des Wallis zwischen dem Genfersee und der Morge in Conthey stand zwischen dem Ende des 13. und dem Ende des 15. oder Anfang des 16. Jahrhunderts unter der Herrschaft von Savoyen. Letzteres hat eine sehr strenge Verwaltungskontrolle eingerichtet, die uns in Form von Kastellanei- und Subventionskonten überliefert wurde. Diese im Archivio di Stato in Turin aufbewahrten sehr reichen Quellen über das mittelalterliche Wallis wurden in den letzten Jahren digitalisiert und sind jetzt online verfügbar: https://kastlaneien.vallesiana.ch.

Ein digitales Buch von «Giétro 1818. La véritable histoire»
Nach der Veröffentlichung der Gedenkarbeit «Giétro 1818. La vraie histoire», im Jahr 2018 haben das Musée de Bagnes und das Staatsarchiv Wallis in Zusammenarbeit mit dem Büro Clio ein Pilotprojekt für eine elektronische Ausgabe des Buches entwickelt. Die so entstandene Webseite ermöglicht es, die von Historikerinnen und Historikern untersuchten Archivdokumente einzusehen, direkt in den Quellen zu suchen oder über interaktive Indizes auf alle Vorkommnisse einer Person oder eines Ortes zuzugreifen. Dieses Projekt ist ein Pilotprojekt eines grösseren Projekts, das Forschenden einen Online-Zugang zu den Quellen der Walliser Geschichte aus der Perspektive der Digital Humanities ermöglichen soll: https://gietro.vallesiana.ch.

Module zur Walliser Geschichte für Schülerinnen und Schüler
Seit 2015 arbeitet das Staatsarchiv Wallis daran, acht Module zur Walliser Geschichte online zu stellen, die auf jedem elektronischen Gerät konsultiert werden können und die es den Besucherinnen und Besuchern ermöglichen, Persönlichkeiten und Ereignisse zu entdecken, die das Wallis geprägt haben. Dutzende von Ressourcen in Form von Bildern, Videos und pädagogischen Aktivitäten für den Schulunterricht stehen zur Verfügung, um den Schülerinnen und Schülern zu helfen, die Geschichte des Wallis zu verstehen und sich anzueignen. Mit allen Sequenzen sind verschiedene Unterrichtsmaterialien verknüpft, die heruntergeladen werden können. Eine Webseite, die sich an Schulkinder, aber auch an alle Neugierigen richtet: https://archives.edicours.com.

Die Plattform zur Walliser Auswanderung
Diese Plattform ist in Französisch, Deutsch und Englisch verfügbar. Sie präsentiert die Geschichte der Walliser Auswanderung und die dazu vorhandenen Ressourcen. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Verein Valaisans du monde / Walliser in aller Welt entwickelt: https://www.walliserauswanderung.ch.

Die Plattform Rhone
Es handelt sich um eine zweisprachige deutsch-französische Plattform, die Zugang zu allen aktuellen Erkenntnissen über die alpine Rhone flussaufwärts des Genfer Sees bietet. Sie wurde in Zusammenarbeit mit der Vereinigung «Mémoires du Rhône», dem kantonalen Amt Rhonewasserbau (KAR3), der Stiftung für die nachhaltige Entwicklung der Bergregionen (SNEB) und dem Institut für Geografie und Nachhaltigkeit der Universität Lausanne erarbeitet: https://www.plattform-rhone.ch.