null EO COVID-19

EO COVID-19

Bund und Kantone haben mit dem neuen COVID-19-Gesetz die Kompetenz, Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu erlassen. Die wirtschaftlichen Folgen dieser Massnahmen sollen ebenfalls mit dem Corona-Erwerbsersatz abgedeckt werden.

Der Bundesrat hat die entsprechenden Verordnungs-anpassungen an seiner Sitzung vom 4. November 2020 erlassen. Der Begünstigtenkreis wurde rückwirkend per 17. September 2020 bis 30. Juni 2021 folgendermassen erweitert:

  • Selbständigerwerbende, Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung sowie mitarbeitende Ehegatten resp. eingetragene Partner von Selbständigerwerbenden oder Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung, die ihren Betrieb wegen kantonal oder auf Bundesebene festgelegten Massnahmen schliessen müssen.
     
  • Selbständigerwerbende, Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung sowie mitarbeitende Ehegatten resp. eingetragene Partner von Selbständigerwerbenden oder Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung, die vom Veranstaltungsverbot betroffen sind oder deren Veranstaltung wegen kantonal oder auf Bundesebene festgelegten Massnahmen abgesagt wurde.
     
  • Selbstständigerwerbende, Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung sowie mitarbeitende Ehegatten resp. eingetragene Partner von Selbständigerwerbenden oder Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung, die ihre Erwerbstätigkeit aufgrund von Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus massgeblich einschränken müssen und im Jahr 2019 ein AHV-pflichtiges. 
    Ab 19. Dezember liegt eine erhebliche Verminderung der Erwerbstätigkeit vor, wenn im Antragsmonat ein Umsatzrückgang von mindestens 40% (bis zum 18. Dezember um 55%) gegenüber dem Durchschnittsumsatz der Jahre 2015 bis 2019 vorliegt und im Jahr 2019 ein AHV-pflichtiges Erwerbseinkommen von mindestens CHF 10'000.- erzielt wurde und ein Lohn- oder Gehaltsausfall vorliegt.
    Bitte beachten Sie die folgenden Punkte:
    - Die Person hat im Dezember einen Verdienstausfall von mindestens 55 % erlitten: Die Person hat für den gesamten Monat Anspruch auf eine coronavirusbedingte Verdienstausfallentschädigung.
    - Die Person hat im Dezember einen Umsatzverlust von mindestens 40 %, aber weniger als 55 % erlitten: Die Person hat erst ab dem 19. Dezember 2020 Anspruch auf eine Entschädigung, d.h. 13 Taggelder.
     
     
  • Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 13. Januar 2021 Änderungen an der Covid-19-Verordnung zum Erwerbsausfall beschlossen. Vom 18. Januar 2021 bis 28. Februar 2021 haben auch besonders gefährdete Personen Anspruch auf die Entschädigung, sofern sie ihre Arbeit nicht von zu Hause aus verrichten können. Die Entschädigung wird an den Arbeitgeber gezahlt, wenn der Arbeitgeber den Lohn weiterzahlt. Dem Antrag muss ein ärztliches Attest beigefügt werden, welches der antragsstellenden Person die Zugehörigkeit zur Gruppe der besonders gefährdeten Personen bescheinigt.


Ab 17. September 2020 können noch folgende Bezügergruppen, eine neue Anmeldung einreichen:

  • Eltern, die ihre Erwerbstätigkeit unterbrechen müssen, weil die Kinderbetreuung nicht mehr gewährleistet ist
    Bei einer behördlich angeordneten Betriebsschliessung (Schule, Kindergarten oder Sondereinrichtung) oder Quarantäne.

  • Behördlich angeordnete Quarantäne
    Bei einer vom Kantonsarzt oder einer anderen Behörde angeordneten Quarantäne. Personen, welche nach der Rückkehr aus einer Region, die in der Liste der Staaten und Gebiete mit erhöhtem Ansteckungsrisiko aufgeführt ist, unter Quarantäne gestellt werden, haben keinen Anspruch auf die Zulage; ausser, das Land war zum Zeitpunkt der Abreise noch nicht auf dieser Liste. Wie bisher beträgt der Anspruch im Quarantänefall 10 Taggelder.

 

NÜTZLICHE DOKUMENTE

Anmeldung Corona Erwerbsersatz bei Quarantäne und Ausfall Fremdbetreuung

Anmeldung Corona Erwerbsersatz bei Eewerbsausfällen

Anmeldung Corona Erwerbsersatz bei Quarantäne, Ausfall Fremdbetreuung und für besonders gefährdete Personen, ab 18.01.2021


Erwerbsersatzentschädigungen, die zwischen 17. März und 16. September 2020 gezahlt wurden

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihnen diese Entschädigung nicht hätte bezahlt werden sollen, können Sie sich schriftlich unter covid@avs.vs.ch an uns wenden. Bitte geben Sie das Datum (Tag, Monat) an, ab dem die Leistung hätte enden müssen (Anspruchsverzicht).


Merkblatt T 6.13 Corona Erwerbsersatz
Corona Erwerbsersatz-Stand 4. November 2020entschädigung für Ansprücheab 17. September 2020

FAQ EO COVID-19
Entschädigung für Erwerbsausfall bei Massnahmen gegen das Coronavirus